Klaus Barbie war BND-Agent in Bolivien

Der deutsche Nachwuchshistoriker Peter Hammerschmidt zu den erstmals freigegebenen Akten des BNDs und US-Diensten zum "Schlächter von Lyon"

Der Mainzer Nachwuchshistoriker Peter Hammerschmidt spricht im Interview über die Geschichte des ehemaligen SS- und Gestapo-Manns Klaus Barbie in Südamerika. Der als „Schlächter von Lyon“ bekannt gewordene Kriegsverbrecher war 1961 über die sogenannte Rattenlinie vom US-Militärgeheimdienst CIC nach Bolivien verbracht worden. Dort baute er, wie Hammerschmidt nun herausfand, Geheimdienstnetzwerke für die USA und die Bundesrepublik auf. Der Historiker hatte erstmals Einblick in Akten des Bundesnachrichtendienstes (BND) und der US-amerikanischen Geheimdienste.

Das Gespräch würde von dem Videoportal weltnetz.tv aufgezeichnet.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr