Terror in Honduras: Wieder Landarbeiter ermordet

Tegucigalpa. Im Norden von Honduras sind am Sonntag nach Angaben von nationalen Medien erneut drei Landarbeiter von Paramilitärs ermordet worden. Die Bluttaten ereigneten sich in der Region Bajo Aguán im nordhonduranischen Departement Colón.

In dieser Region hat sich seit dem Staatsstreich Ende Juni 2009 der soziale Konflikt zwischen dem Großgrundbesitzer Miguel Facussé, einem Unterstützer des Putsches, und der Bauernbewegung zugespitzt.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Internationale Menschenrechtsorganisationen wie FIAN International haben wiederholt auf die prekäre Menschenrechtsage hingewiesen.

Nach aktuellen Informationen der Menschenrechtsorganisation wurden die Landarbeiter José Recinos Aguilar, Joel Santamaria und Genaro Cuesta vor einer Finca, auf der sie tätig waren, beschossen und noch im Fahrzeug getötet. Die drei Opfer waren in der Organisation MARCA aktiv und setzten sich unter anderen für eine gerechtere Landverteilung ein.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr