Indigene Selbstorganisation in Brasilien in Zeiten der Pandemie

indigene_selbstorganisation_brasilien.jpg

Ankunft von Lebensmittelpaketen der Copime am Rio Negro
Ankunft von Lebensmittelpaketen der Copime am Rio Negro

Die Corona-Pandemie hat Brasilien schwer getroffen. Mehr als 600.000 Menschen starben an dem Virus. Gerade die Region Amazoniens rund um die Millionenstadt Manaus ist schwer gebeutelt. Mittlerweile hat sich die Infektionslage entspannt.

Doch für viele indigenen Gemeinden sind die Auswirkungen der Pandemie besonders dramatisch. Angesichts der pandemischen Katastrophe, der Arbeitslosigkeit, der Abwesenheit staatlicher Hilfen der Funai und des Rassismus des ultrarechten Präsidenten bleibt den Gemeinschaften am Rio Negro nur die Unterstützung der indigenen Organisation Copime.

indigene-rio-negro.mp3

Brasilien: Indigene Selbstorganisation in Zeiten der Pandemie
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr