Wiedereingliederung von Ex-Farc-Kombattant:innen in Kolumbien durch Bildung

kolumbien_schulabschluss_ex_farc.jpg

Ehemalige Kämpfer:innen der Farc-Guerilla mit ihren Abschlusszeugnissen
Ehemalige Kämpfer:innen der Farc-Guerilla mit ihren Abschlusszeugnissen

Sucre/Bolívar/Córdoba. 2.800 ehemalige Kämpfer:innen der Farc-Guerilla haben in verschiedenen Regionen Kolumbiens das Schuljahr im Rahmen eines Bildungsprogramms beendet. 106 davon haben dieses Jahr ihren Abschluss gemacht. Das Programm "Maestro Itinerante" der Agentur für Wiedereingliederung und Normalisierung (ARN) soll sie mit Hilfe von Schulunterricht wieder in das Zivilleben eingliedern und ihnen eine Grundlage für ihr späteres Leben bieten.

Während eines Zeitraums von sechs Monaten erhalten die Teilnehmer:innen Kurse in Präsenz und Online. Die Nationale Fernuniversität (UNAD) entwickelte das Programm, gerichtet an die ehemaligen Kombattant:innen in den besonders vom historischen Konflikt betroffenen Zonen. Insgesamt 55 Lehrer:innen geben in den ländlichen und infrastrukturschwachen Gebieten mobilen Unterricht.

Das Programm, eine Maßnahme der Reintegration und Wiedereingliederung, ist Teil des Friedensvertrags vom November 2016 zwischen der Regierung und der Farc-EP. Darin ist die Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration der ehemaligen Kämpfer:innen als Teil eines umfassenden Maßnahmenpakets der Übergangsjustiz festgehalten. Besonders viele Teilnehmer:innen gibt es in den nördlichen, am Karibischen Meer liegenden Verwaltungsgebieten Sucre, Bolívar und Córdoba.

Ihnen gefällt, was Sie lesen?

Das freut uns. Unterstützen Sie unsere Arbeit, regelmäßige Spenden helfen uns, das Projekt amerika21 nachhaltig aufzustellen.

Ihr amerika21-Team

Der ARN-Direktor Andrés Stapper betont die Bedeutung von schulischer Bildung: "Eine Chance ändert alles. Die Ex-Kombattanten erhalten die Möglichkeit, sich neue legale Lebensprojekte aufzubauen, die ihre Familien und ihre Gemeinschaften verändern."

Ehemalige Farc-Mitglieder leben in Kolumbien gefährlich. Das Institut für Friedensforschung und Entwicklung Indepaz, eine deutsch-kolumbianische Forschungseinrichtung, berichtet am 10. August von insgesamt 282 Morden an Ex-Guerillamitgliedern seit der Unterzeichnung des Friedensvertrags. Erst vergangenes Wochenende wurde Hernán Estiven Vázquez Gutiérrez in der Gemeinde El Paujil (Departamento del Caquetá) tot aufgefunden. Er studierte Medizin auf Kuba.

Die Senatorin und ehemalige Farc-EP-Kommandantin Victoria Sandino beklagt die Indifferenz des Staates gegenüber dem "Genozid" an Ex-Kombattant:innen und fordert die vollständige Umsetzung des Friedensabkommens ein.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr