Peru / Politik / Umwelt

Minengegner rufen zu Generalstreik in Peru auf

Lima. Minengegner in der peruanischen Region Cajamarca haben einen 48-stündigen Genralstreik angekündigt. Die für den 21. und 22. August geplante Aktion soll als Protest gegen die Verlängerung des in der Region verhängten Ausnahmezustandes und das Kupfer- und Goldminenprojekt Conga dienen, sagte der Präsident der Regionalen Verteidigungsfront von Cajamarca, Idelso Hernández.

Zur Vermittlung im Conga-Konflikt hat die Regierung zwei katholische Geistliche als Mediatoren eingesetzt. Gregorio Santos, Gouverneur der Region, trat erst kürzlich von den Schlichtungsgesprächen zurück und will nicht zurückkehren, solang der Ausnahmezustand besteht. Die Regierung reagierte mit Beschuldigungen, Santos provoziere mit dem Genralstreik die anderen Gesprächsparteien.

Die Regierung verhängte den Ausnahmezustand am 3. Juli nach Ausschreitungen bei Protesten gegen das Conga-Projekt, bei denen fünf Menschen ums Leben kamen. Ebenfalls verlängerte sie den Einsatz des Militärs zur Unterstützung der Polizei.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr