Kuba / USA / Politik / Medien / Kultur

"Kein künstlerisches Werk"

Kubas Künstlerverband UNEAC zur Aktion der Regierungsgegnerin Tania Bruguera

260px-uneac-sede.jpg

Sitz des Schriftsteller- und Künstlerverbandes UNEAC in Havanna
Sitz des Schriftsteller- und Künstlerverbandes UNEAC in Havanna

Die bekannte Künstlerin Tania Bruguera hat für den 30. Dezember zu einer angeblichen Performance auf dem bekannten Platz der Revolution in Havanna aufgerufen. Dies geschah, wie in solchen Fällen üblich, ohne Zutun jedweder kubanischen Institution. Zudem wurde die Aktion von konterrevolutionären Medien eingehend beworben, vor allem von dem Pamphlet Diario de Cuba, das zuvor schon gegen die Erklärungen der Präsidenten Raúl Castro und Barack Obama am vergangenen 17. Dezember Position ergriffen hat. Wir führen diesen Kampf gegen die Feinde der Revolution schon seit Jahren. Wir sind auch nicht naiv: Diese Performance wird in keinem Falle als künstlerisches Werk interpretiert werden. Es handelt sich um eine politische Provokation, die den Thesen derjenigen entspricht, die sie publizistisch beworben haben.

Diese Aktion verfolgt kein anderes Ziel, als die Verhandlungen (zwischen Kuba und den USA) zu sabotieren, die vielen Menschen Hoffnung gegeben haben – vor allem den elf Millionen Kubanern. Sie wird, wenn überhaupt, von einigen wenigen bezahlten Aktivisten begleitet, deren politisches Handeln von Präsident Obama selbst für gescheitert erklärt worden ist. Sie sind die Einzigen, die von dem Versuch, die laufenden Verhandlungen zu sabotieren, profitieren würden.

Die kubanischen Schriftsteller und Künstler sollten diese Hintergründe kennen. Sie werden sich nicht von einem Manöver in die Irre führen lassen, in dessen Zug diese Performance als ein rein künstlerisches Projekt ausgegeben wird. Die offensichtliche politische Intention wird schon durch die Stellungnahmen der Künstlerin deutlich, die sich in Szene setzen will.

Unser gesamtes Volk feiert heute die Rückkehr unserer fünf Helden in unser Vaterland und die Ankündigung der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Kuba und den Vereinigten Staaten. Wir weisen jeden opportunistischen Versuch zurück, der dieser historischen Entwicklung zu schaden versucht.

Leitung des Verbandes bildender Künstler in der UNEAC

Havanna, 30.12.2014

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr