Chile: Keine Gerechtigkeit ohne neue Verfassung

Chileninnen und Chilenen in Berlin zu der wegen Corona verschobenen Abstimmung über eine neue Verfassung

consultaciudadanaberlin15122019-1-scaled.jpg

Bürgerbefragung zu einer neuen Verfassung für Chile im Dezember 2019 in Berlin
Bürgerbefragung zu einer neuen Verfassung für Chile im Dezember 2019 in Berlin

Am 26. April hätte in Chile ein Plebiszit über eine neue Verfassung stattfinden sollen. So war es im "Abkommen für den sozialen Frieden und eine neue Verfassung" festgeschrieben. Wegen der Coronakrise hat die Regierung das Plebiszit allerdings auf den 25. Oktober verschoben. Doch es bleibt das wichtigste Ziel der Protestbewegung des "Chile despertó", die Verfassung von 1980 abzulösen, in der privates Eigentum mehr zählt als Menschenrechte. Zwar kann die Protestbewegung momentan nicht so massiv auf die Straße gehen, doch die Hoffnung auf einen grundlegenden politischen und gesellschaftlichen Wandel ist weiter da, auch bei den Chileninnen und Chilenen in Berlin, die sich und die Bewegung rund um den "Cabildo Berlin Chile" organisieren.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr