Neue Ausrüstung für die Bekämpfung der Mapuche-Aufstände

andres-chadwick.jpg

Chiles neuer Innenminister Andrés Chadwick
Chiles neuer Innenminister Andrés Chadwick

Santiago de Chile. Die chilenische Nationalpolizei wird neue technische Ausrüstung erhalten, um besser für das Vorgehen gehen Mapuche-Aufstände im Süden des Landes gewappnet zu sein. Dies teilte Innenminister Andrés Chadwick unlängst mit.

Chadwick machte keinen genaueren Aussagen über die Art der Ausrüstung, sie solle aber Polizeioperationen auf dem Land sowie in der Luft unterstützen. "Sie wird uns helfen, einen besseren Hintergrund für präventive Aktionen zu schaffen. Außerdem werden wir durch sie mehr Beweismaterial für entsprechenden Gerichtsverfahren erhalten", so der Innenminister. Große Teile der Ausrüstung sind schon in die südliche Region Araucanía verbracht worden, die noch fehlenden Geräte sollen bis Ende des Jahres folgen.

Andrés Chadwick, Mitglied der rechtskonservativen Partei Unabhängige Demokratische Union (UDI), war bisher Generalsekretär der aktuellen Regierung. Im Zuge einer Kabinettsumbildung Anfang November wurde er zum Innenminister ernannt. Zu seinem Amtsantritt erklärte Chadwick, mit harter Hand im Konflikt mit den Mapuches vorgehen zu wollen.

Chadwick sprach auch davon, in den nächsten Wochen in die konfliktreichen Regionen zu reisen, um sich vor Ort eine eigene Meinung über die Situation zu bilden und weitere Strategien zum Erhalt der öffentlichen Sicherheit zu entwickeln.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr