Ecuador / Politik / Wirtschaft

Correa: Neoliberalismus hat Andenregion geschadet

can-gipfel-praesidenten.jpg

Präsidenten auf CAN-Gipfel am Dienstag in Bogotá
Präsidenten auf CAN-Gipfel am Dienstag in Bogotá

Quito. Der Präsident von Ecuador, Rafael Correa, hat vor dem jüngsten Gipfeltreffens der Andengemeinschaft (CAN) das neoliberale Wirtschaftssystem kritisiert. Der Neoliberalismus sei verantwortlich für die Behinderung der Integrationsprozesse zwischen den Staaten der Region, sagte der linksgerichtete Staatschef vor dem Treffen, das am Dienstag in der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá stattfand.

Die 1969 gegründete Andengemeinschaft sei in einer Zeit der Entwicklung und Industrialisierung der südamerikanischen Region ins Leben gerufen wurden, sagte Correa gegenüber der Presse seines Landes. Später aber seien die vier Mitgliedsstaaten (Bolivien, Ecuador, Kolumbien und Peru) "in die Fänge des Neoliberalismus geraten".

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Es gehe daher darum, die Andengemeinschaft wieder zu stärken und gemeinsame politische sowie wirtschaftliche Ziele ins Zentrum des Handelns zu stellen, so Correa, der auch das bestehende Handelsdefizit zwischen seinem Land und Kolumbien ansprach.

Als Beispiel für eine erfolgreiche politische Entwicklung nannte Correa die Union südamerikanischer Staaten (Unasur). An ihrem Beispiel müsse sich fortan auch die CAN orientieren. Vor wenigen Monaten erst war Venezuela aus der CAN ausgetreten. Die Regierung des Landes reagierte damit auf bilaterale Freihandelsabkommen von Peru und Kolumbien mit den USA.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr