Bolivarische Allianz: "17 Jahre der Verteidigung des Friedens und der Integration Lateinamerikas und der Karibik"

Erklärung des 20. Alba-TCP-Gipfels aus Anlass des 17. Jahrestages seiner Gründung

  • 1. Wir, die Staats- und Regierungschefs und die Leiter der Delegationen der Länder der Bolivarischen Allianz für die Völker Unseres Amerikas - Handelsvertrag (Alba-TCP), sind am 14. Dezember 2021 in Havanna, Kuba, zusammengekommen, um das 17-jährige Bestehen der Allianz zu feiern. Mit der Unterzeichnung dieser Erklärung erneuern wir unsere Verpflichtung, diesen Mechanismus der politischen Koordinierung zu stärken, der auf den Grundsätzen der Solidarität, der sozialen Gerechtigkeit, der Zusammenarbeit und der Fähigkeit zur gegenseitigen wirtschaftlichen Ergänzung beruht und dem politischen Willen seiner Begründer, der Comandantes Fidel Castro Ruz und Hugo Rafael Chávez Frías, entspringt.

  • 2. Wir bekräftigen, dass das Kardinalprinzip, von dem sich die Alba-TCP leiten lassen sollte, in der weitestgehenden Solidarität zwischen den Völkern unseres Amerikas besteht, die auf dem Gedankengut von Bolívar, Martí, San Martín, Sucre, O'Higgins, Petión, Morazán, Sandino, Bishop, Garvey, Túpac Katari, Bartolina Sisa, Chatoyer und anderen Vorlämpfern der lateinamerikanischen und karibischen Unabhängigkeit beruht, und im Einklang mit der gemeinsamen Erklärung der Comandantes Chávez und Fidel vom 14. Dezember 2004 steht.

  • 3. Wir bekräftigen unser Bekenntnis zu einer echten lateinamerikanischen und karibischen Integration, die es uns ermöglichen soll, den Anmaßungen imperialistischer Vorherrschaft und Hegemonie sowie den wachsenden Bedrohungen für den regionalen Frieden und die regionale Stabilität gemeinsam entgegenzutreten.

  • 4. Wir treten für eine transparente, demokratische, gerechte und ausgewogene internationale Ordnung ein, die auf Multilateralismus, der Einhaltung der in der Charta der Vereinten Nationen und im Völkerrecht verankerten Ziele und Grundsätze, der Garantierung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit sowie der Achtung des Rechts der Völker auf Selbstbestimmung, territoriale Integrität, friedliche Beilegung von Streitigkeiten, Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten und auf der Souveränität der Staaten beruht.

  • 5. Wir erkennen die lobenswerte Arbeit an, die St. Vincent und die Grenadinen in den vergangenen zwei Jahren als nichtständiges Mitglied des Sicherheitsrates geleistet haben, indem sie die Stimme der Völker der Karibik erhoben und den Kampf für gerechte Anliegen in diesem wichtigen Organ der Vereinten Nationen vertreten haben.

  • 6. Wir bekräftigen die uneingeschränkte Gültigkeit der Postulate der "Proklamation Lateinamerikas und der Karibik als Zone des Friedens", die von den Staats- und Regierungschefs der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (Celac) auf ihrem zweiten Gipfeltreffen im Januar 2014 in Havanna unterzeichnet wurden.

  • 7. Wir unterstreichen die Notwendigkeit, die Celac als echten Mechanismus der politischen Konsultation, der Zusammenarbeit und des regionalen Dialogs auf der Grundlage des Prinzips der Einheit in der Vielfalt weiterhin zu stärken, um die gemeinsamen Herausforderungen zu bewältigen, die sich uns stellen. Wir bekräftigen die Ergebnisse des VI. Gipfeltreffens der Gemeinschaft, das am 18. September 2021 in Mexiko-Stadt statt gefunden hat, würdigen die Arbeit der zeitweiligen mexikanischen Präsidentschaft zur Wiederbelebung der Celac und bekräftigen unsere Zusage, ihre Amtsführung zu unterstützen.

  • 8. Wir bekräftigen das Recht eines jeden Staates, in einer Atmosphäre des Friedens, der Stabilität, der Gerechtigkeit, der Demokratie und der Achtung der Menschenrechte und frei von einseitigen Zwangsmaßnahmen, Drohungen und Aggressionen, sein eigenes politisches, wirtschaftliches, soziales und kulturelles System aufzubauen.

  • 9. Wir betonen die Dringlichkeit, in Richtung auf einen umfassenderen Mechanismus für den Schuldenerlass für Entwicklungsländer, auf den Erlass oder die Refinanzierung der Auslandsschulden auf globaler Ebene, auf einen wirtschaftlichen Aufschwung mit einem umfassenden und nachhaltigen Ansatz und auf eine demokratische Umgestaltung der internationalen Finanzinstitutionen hinzuarbeiten.

  • 10. Wir wiederholen im Einklang mit der politischen Erklärung des VI. Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs der Celac vom 18. September 2021 in Mexiko-Stadt unsere entschiedene Ablehnung der Auferlegung und Anwendung einseitiger Zwangsmaßnahmen gegen Länder des Bündnisses, eingeschlossen jegliche Art von Auflistungen und Zertifizierungen. Solche völkerrechtswidrigen Praktiken bedrohen vor dem Hintergrund der aktuellen Pandemie den Aufschwung, die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit der Region und die Stabilität unserer Völker. Gleichzeitig stellen diese eine massive, flagrante, systematische und illegale Verletzung der Menschenrechte unserer Nationen dar.

  • 11. Wir bekräftigen unsere entschiedene Verurteilung der völkermörderischen und illegalen Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade, die von der Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika gegen Kuba verhängt und unter pandemischen Bedingungen bewusst und opportunistisch verschärft wurde, und unterstreichen die historische Unterstützung der Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen "Über die Notwendigkeit der Beendigung der von den Vereinigten Staaten von Amerika gegen Kuba verhängten Wirtschafts-, Handels- und Finanzblockade", die am 23. Juni 2021 angenommen wurde, durch die Mitgliedstaaten der Allianz.

  • 12. Wir weisen die Verhängung einseitiger Zwangsmaßnahmen gegen das Volk und die Regierung Venezuelas zurück, die gegen das Völkerrecht und die Bestimmungen der Charta der Vereinten Nationen verstoßen und eine kollektive Bestrafung des venezolanischen Volkes darstellen, und die unterschiedslos unsägliches Leid verursacht und die volle Wahrnehmung der Menschenrechte der gesamten Bevölkerung, insbesondere des Rechts auf Leben und Gesundheit, verhindert.

  • 13. Wir manifestieren unsere energische Ablehnung der absurden und ungerechtfertigten Aufnahme der Republik Kuba in die fadenscheinige und willkürliche Liste der staatlichen Sponsoren des Terrorismus des US-Außenministeriums, die die gemeinsamen Bemühungen der Vereinten Nationen und der internationalen Gemeinschaft im Kampf gegen den Terrorismus in Verruf bringt. Diese einseitige Maßnahme, die innerhalb und außerhalb der Vereinigten Staaten auf breite Ablehnung stößt, wirkt sich negativ auf alle Bereiche der kubanischen Gesellschaft aus und erschwert dem Land die Teilnahme am internationalen Handel, an der Durchführung von Finanzgeschäften und an der Beschaffung grundlegender Güter.

  • 14. Wir lehnen das Einmischungsverhalten des Generalsekretärs der Organisation Amerikanischer Staaten in die inneren Angelegenheiten der Staaten ab. Wir verurteilen den Einsatz unkonventioneller Kriegsführungsstrategien gegen fortschrittliche Regierungen und Führungspersönlichkeiten in der Region durch politisch motivierte Gerichtsverfahren (Lawfare), die Manipulation von Menschenrechten zu destabilisierenden Zwecken, die Propaganda- und Desinformationskampagnen, sowie den böswilligen Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien, Cyberangriffe und andere derartige Formen ab.

  • 15. Wir bekräftigen unser Engagement für die Förderung und den Schutz der Menschenrechte für alle und verurteilen gleichzeitig deren Politisierung und Manipulation zu Zwecken der Einmischung.

  • 16. Wir unterstreichen die nachdrückliche Verurteilung des Terrorismus in all seinen Formen und Ausprägungen seitens der Alba-TCP.

  • 17. Wir bringen unser Bedauern über die Todesfälle zum Ausdruck, die durch die Covid-19-Pandemie in der Welt und insbesondere in unserer Region verursacht wurden. Wir würdigen die außerordentlichen Anstrengungen des Gesundheitspersonals zur Bewältigung dieser Gesundheitskrise. Wir bringen unsere Anerkennung für das Engagement der Länder des Bündnisses zum Ausdruck, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen und ihre verheerenden sozioökonomischen Auswirkungen zu bekämpfen.

  • 18. Wir heben den Austausch bewährter Praktiken zwischen den Alba-TCP-Ländern bei der Bekämpfung der Covid-19-Pandemie hervor und betonen die Wichtigkeit der Fortsetzung der Maßnahmen zur Verhütung und Eindämmung der Pandemie.

  • 19. Wir heben ferner die Erfolge Kubas bei der Entwicklung von drei Impfstoffen hervor, die sich als hochwirksam erwiesen haben, sowie von zwei Impfstoffkandidaten, die dazu beitragen werden, die Reaktionskapazitäten der Region zur Bekämpfung der Pandemie zu erhöhen. Wir würdigen die humanistische und uneigennützige Arbeit des medizinischen Kontingents Henry Reeve und seinen Beitrag zur Bekämpfung von Covid-19 in verschiedenen Ländern.

  • 20. Wir begrüßen die Arbeit der Alianz bei der Einrichtung einer humanitären Luftbrücke durch die Fluggesellschaft Conviasa, die den Transfer von Impfstoffen, medizinischem Personal und anderen Hilfsgütern zur Bekämpfung der Pandemie ermöglicht hat.

  • 21. Wir begrüßen außerdem die Arbeit der Banco del Alba bei der Entwicklung einer Bank für Impfstoffe, Behandlungen und medizinische Hilfsmittel, die zum Nutzen der Alba-Bevölkerung eingerichtet wurde. Wir begrüßen den Beitritt Grenadas im Juni 2021 zu dieser Finanzinstitution, deren Ziel es ist, die volle finanzielle und wirtschaftliche Souveränität und Unabhängigkeit der Länder des Bündnisses zu konsolidieren.

  • 22. Wir bekräftigen unsere volle Unterstützung für die karibischen Länder in ihrer Forderung nach Entschädigung für den Völkermord an der einheimischen Bevölkerung und die Schrecken der Sklaverei und des transatlantischen Sklavenhandels.

  • 23. Wir bekräftigen das Recht der karibischen Länder auf eine gerechte, besondere und differenzierte Behandlung. Die Karibik wird in der Alba-TCP immer eine Plattform der Zusammenarbeit und der gegenseitigen Ergänzung für die Verteidigung und Förderung ihrer gerechten Ansprüche und Entschädigungen finden.

  • 24. Wir lehnen die Maßnahmen, die gegen unsere karibischen Bruderländer ergriffen wurden, nachdrücklich ab, da wir sie als nicht-kooperative Rechtsordnungen betrachten. Wir fordern eine Überprüfung der Bewertungskriterien, die sie als "Länder mit mittlerem Einkommen" qualifizieren, was ihren Zugang zu Krediten und internationaler Zusammenarbeit erschwert.

  • 25. Wir unterstützen die Regierung des Plurinationalen Staates Bolivien die von Präsident Luis Alberto Arce Catacora geführt wird, der mit 55,1 Prozent der Stimmen demokratisch gewählt wurde, und rufen die internationale Gemeinschaft auf, angesichts von Destabilisierungsversuchen wachsam zu sein.

  • 26. Wir beglückwünschen die Fortschritte, die in einem Dialogprozess integraler Verhandlungen in Bezug auf das politische und soziale Zusammenleben in Venezuela erzielt wurden. Wir unterstützen die Arbeit der Länder, die an der internationalen Begleitung des besagten Dialogs beteiligt sind.

  • 27. Wir gratulieren dem venezolanischen Volk zu dem überzeugenden Sieg des Großen Patriotischen Pols bei den Regional- und Kommunalwahlen vom vergangenen 21. November. Ebenso begrüßen und unterstützen wir auch die Bolivarische Revolution, die zivil-militärische Union und den verfassungsmäßigen Präsidenten der Bolivarischen Republik Venezuela, Nicolás Maduro Moros, in ihrem Kampf für Frieden und Stabilität für das venezolanische Volk.

  • 28. Wir beglückwünschen das Volk von Nicaragua und die sandinistische Regierung von Präsident Daniel Ortega Saavedra zu ihrem Sieg bei den jüngsten Wahlen und bringen unsere Anerkennung zum Ausdruck; wir bekräftigen unsere Unterstützung für ihre Entscheidung, die Souveränität, den Frieden und die bemerkenswerten Fortschritte in den Bereichen Soziales, Wirtschaft, Sicherheit und nationale Einheit ohne ausländische Einmischung oder internationale Wirtschaftssanktionen weiterhin zu verteidigen.

  • 29. Wir gratulieren dem honduranischen Volk zu dem historischen und erfolgreichen Wahltag, den es am Sonntag, den 28. November 2021 durchgeführt hat, und an dem es mit der Wahl der Compañera Xiomara Castro, der ersten Frau, die zur Präsidentin der Republik Honduras gewählt wurde, seinen sehnlichen Wunsch nach Frieden und sozialem Wandel zum Ausdruck gebracht hat.

  • 30. Wir erneuern unsere Glückwünsche an das Volk von St. Lucia zu den erfolgreichen Wahlen vom 26. Juli 2021, aus denen die Saint Lucia Labour Party (SLP) unter der Führung von Premierminister Philip J. Pierre auf friedliche und demokratische Weise als Sieger hervorgegangen ist.

  • 31. Wir begrüßen die Wiederaufnahme von St. Lucia in die Alba-TCP, welche die volle Gültigkeit der politischen Ideale beweist, die die Völker des Bündnisses Tag für Tag verkünden.

  • 32. Wir sprechen unsere Anerkennung für die Arbeit des Bündnisses während der Ereignisse in St. Vincent und den Grenadinen nach dem Ausbruch des Vulkans La Soufrière als ein Symbol der Unterstützung und Solidarität der Alba-TCP-Länder mit dem Volk und der Regierung von St. Vincent und den Grenadinen aus.

  • 33. Wir bekräftigen unsere Ablehnung der Ermordung von Präsident Jovenel Moïse am vergangenen 7. Juli 2021 in Port-au-Prince; wir verurteilen mit Nachdruck diese Taten und jede Art von Bedrohung oder Mordversuchen, die in unserer Region immer wieder vorkommen und den Frieden sowie die politische und soziale Stabilität unserer Völker bedrohen.

  • 34. Wir stellen fest, dass die Ergebnisse der COP26 hinter den Erwartungen der Entwicklungsländer zurückgeblieben sind. Von den Industrieländern werden ehrgeizigere Verpflichtungen in den Bereichen Anpassung, Schäden und Verluste, Eindämmung und Bereitstellung von Mitteln zur Umsetzung, einschließlich Klimafinanzierung, Technologietransfer und Kapazitätsaufbau, in Entsprechung zu ihren historischen Verantwortlichkeiten gefordert.

  • 35. Wir begrüßen die Einsetzung des "Komitees von Glasgow für nicht-marktwirtschaftliche Ansätze", das unter anderem die Umsetzung der Unterstützungsaktionen der in den national festgelegten Beiträgen der Länder vorgesehenen Maßnahmen stärken soll.

  • 36. Wir betonen nachdrücklich, dass der Klimawandel eine der größten Bedrohungen für die Menschheit darstellt, wobei Lateinamerika und die Karibik zu den Gebieten auf dem Planeten gehören, die gegenüber seinen nachteiligen Auswirkungen am anfälligsten sind. Wir rufen zu einer konzertierten Aktion auf, um die Verpflichtungen der Vertragsparteien des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über den Klimawandel und des Abkommens von Paris auf der Grundlage der Gleichheit und des Prinzips der gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortung vollständig umzusetzen.

  • 37. Wir heben die Rolle von Kindern und Jugendlichen hervor, da sie einen wertvollen und innovativen Einfluss auf das klimatische Handeln haben, indem sie die Entwicklung von Lösungen zur Anpassung und Abmilderung sowie von Möglichkeiten zur Vermeidung und Bewältigung von Verlusten und Schäden angesichts des Klimawandels fördern, die auf die besonderen Bedürfnisse der jeweiligen Örtlichkeiten und Regionen abgestimmt sind.

  • 38. Wir bekräftigen unser Engagement für die Anerkennung und Förderung der unumstößlichen Rechte von Mutter Erde und ihrer Beziehung zu den Menschen im Einklang mit der Natur und begrüßen die Initiativen der "Ersten Wiederbegegnung mit Mutter Erde; Globale Überlegungen zur Verteidigung der Pachamama", die vom 22. bis 23. April 2021 in La Paz, Bolivien, stattgefunden hat, und der "Zweiten Wiederbegegnung mit Mutter Erde", vom 27. bis 28. August 2021 in Caracas, Venezuela.

  • 39. Wir bekunden unsere Verpflichtung, die lateinamerikanische und karibische Kultur und die Identität der Völker der Region zu schützen und zu fördern und dabei insbesondere die indigenen und autochthonen Kulturen zu achten und zu fördern.

  • 40. Wir weisen die Kriminalisierung der irregulären Migration, sowie alle Formen von Rassismus, Rassendiskriminierung, Fremdenfeindlichkeit, Hassreden und andere damit verbundene Formen der Diskriminierung und Intoleranz gegenüber Migranten zurück. Wir begrüßen die koordinierte Arbeit zum Zweck der Handhabung von Informationen über Migrationsbewegungen in der Region, um insbesondere im aktuellen Kontext die Menschenrechte der Migranten zu schützen, die zurückzukehren wünschen.

  • 41. Wir bekunden unsere Verpflichtung zum Schutz der Menschenrechte von migrantischen Bürgern, zur Förderung umfassender regionaler Anstrengungen zur Stärkung einer wirksamen Migrationssteuerung nach den Grundsätzen einer verantwortungsvollen, sicheren, geordneten und regulären Migration und zur Beseitigung der Ursachen für irreguläre Migrationsbewegungen.

  • 42. Wir begrüßen die Förderung kooperativer Beziehungen zwischen der Alba-TCP und anderen Integrationsmechanismen, außerregionalen Staaten und internationalen Ländern und Organisationen auf Basis der Grundsätze der Achtung und Nichteinmischung in innere Angelegenheiten.

  • 43. Wir unterstreichen die unternommenen Bemühungen zur Wiederbelebung der Alba -TCP und ihres Handelns für Frieden, Demokratie, Stabilität und das Wohlergehen der Völker Unseres Amerikas. In diesem Zusammenhang sind die wertvollen Treffen hervorzuheben, die innerhalb der Bereiche Gesundheit, Bildung, Landwirtschaft, Wissenschaft, Kommunikation und Information, Frauen und Gleichstellung, Kultur und Tourismus der einzelnen Mitgliedsländer stattgefunden haben. Die bei diesen Treffen erzielten Ergebnisse verpflichten uns, die Stärkung des Bündnisses als politisch-strategische Alternative für die Integration Lateinamerikas und der Karibik, die antihegemonial und partizipatorisch ausgerichtet ist, sowie dessen gemeinsamen Werte voranzutreiben, die auf Solidarität, Zusammenarbeit und gegenseitige Ergänzung ausgerichtet sind.

  • 44. Wir erklären unsere Zustimmung zum Arbeitsplan Alba-TCP 2022 für die Zeit nach der Pandemie und beauftragten das Alba-TCP-Exekutivsekretariat mit der Weiterverfolgung, Konsultation und Einhaltung des Plans zur Stärkung des Bündnisses.

Havanna, 14. Dezember 2021

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr