Sonja Gerth

Mexiko: Teil des Kabinetts Sheinbaum steht

Mexiko-Stadt. Rund drei Wochen nach ihrer Wahl hat die designierte Präsidentin von Mexiko, Claudia Sheinbaum, bereits einen großen Teil der künftigen Minister:innen benannt. Dabei behalten nur wenige der derzeitigen Amtsträger:innen der Morena-Regierung unter Andrés Manuel López... weiter

Wahlen in Mexiko: Sehr wahrscheinlich eine Präsidentin

Laut Umfragen liegt Claudia Sheinbaum vorn, die Kandidatin der konservativen Koalition weit hinter ihr. NGO sprechen vom gewalttätigsten Wahlkampf in der Geschichte des Landes
Mexiko-Stadt. Am 2. Juni sind mehr als 98 Millionen Mexikaner:innen dazu aufgerufen, ihre nächste Präsidentin oder nächsten Präsidenten zu wählen. Neben dem Staatsoberhaupt werden auch Teile des Abgeordnetenhauses, der Senat sowie zahlreiche Abgeordnete und Regierungsämter auf... weiter

Feministischer Protest in Lateinamerika: unabhängig und gegen Regierungspolitik

Hunderttausende sind am 8. März gegen Gewalt an Frauen, Verschwindenlassen, Diskriminierung und eine Beschneidung ihrer Rechte auf die Straße gegangen
Mexiko-Stadt et al. In Mexiko-Stadt haben die Mütter der Verschwundenen und der Opfer von Feminiziden die Menge der Demonstrierenden angeführt, die den Weg vom Ángel de la Independencia über den Platz der Revolution bis zum zentralen Zócalo vor dem Nationalpalast füllte. Danach... weiter

Präsident von Mexiko prangert "Schmutzkampagne" gegen sich und seine Partei an

Zum Wahlkampfauftakt berichtet US-Medium über angebliche Verbindungen Amlos zu Drogenkartellen. US-Regierung: "Es gibt keine Ermittlungen"
Mexiko-Stadt. Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador (Amlo) hat in einer seiner morgendlichen Pressekonferenzen die New York Times scharf attackiert. Artikel über ihn seien Teil einer Schmutzkampagne, welche die in diesem Jahr stattfindenden Präsidentschaftswahlen... weiter

US-Bergbauunternehmen droht in Mexiko Enteignung

Nach langem Streit um Umweltschäden durch Abbau von Kalkstein erwägt die mexikanische Regierung, die Region als Naturschutzgebiet auszuweisen. Konzern ersucht US-Botschafter um Vermittlung
Mexiko-Stadt. Die mexikanischen Behörden haben weitere Schritte eingeleitet, um das Bergbauunternehmen Calica, das zum US-Unternehmen Vulcan Materials Company gehört, zu enteignen. Das Umweltministerium veröffentlichte dazu ein Beteiligungsverfahren, um rund 2.400 Hektar Land, auf... weiter

Fall Ayotzinapa in Mexiko: Eltern der Verschwundenen enttäuscht von Regierung López Obrador

Angehörige werfen der Regierung vor, die Armee zu schützen und die Aufklärung zu behindern. Details des emblematischen Vorfalls weiter unklar
Mexiko-Stadt. Rund 5.000 Menschen haben am neunten Jahrestag des gewaltsamen Verschwindens der 43 Studenten von Ayotzinapa vor dem mexikanischen Nationalpalast demonstriert. Die Angehörigen der Verschwundenen forderten Aufklärung und Gerechtigkeit. Sie brachten ihre Enttäuschung... weiter

Untersuchung von Frauenmorden in Mexiko inmitten einer Pandemie

Eine erste Bilanz der Arbeit von Sayuri Herrera Román, leitende Staatsanwältin für Feminizide von Mexiko-Stadt
Vor etwas mehr als einem Jahr hat Sayuri Herrera Román das Amt der leitenden Staatsanwältin für Feminizide von Mexiko-Stadt übernommen. Sie hatte sich zuvor einen Namen gemacht als Verteidigerin und Nebenklageanwältin der Überlebenden sexueller Gewalt oder ihrer Angehörigen. Der bekannteste Fall... weiter

Mexiko: 10. Mai ohne Demonstrationen der Mütter der Verschwundenen

Die schmerzliche Erinnerung an eine offene Wunde in der mexikanischen Gesellschaft wird, wie alle Ereignisse während der Pandemie, ins Internet übertragen
Der 10. Mai ist traditionell der Tag, an dem Mütter und Angehörige von Vermissten in Mexiko auf die Straße gehen, von der Avenida Reforma in Mexiko-Stadt bis zu anderen Städten des Landes. "Nichts zu feiern" ist ihr Motto, so lange sie ihre Kinder nicht wieder in den Armen halten. Nach offiziellen... weiter