Venezuela / Spanien / Politik

Spanisches Gericht stimmt Auslieferung nach Venezuela im Fall von Lynchmord zu

padres_del_joven_quemado_en_altamira.jpg

Hoffen auf Gerechtigkeit: Die Eltern von Orlando Figuera, der Opfer eines Lynchmords wurde
Hoffen auf Gerechtigkeit: Die Eltern von Orlando Figuera, der Opfer eines Lynchmords wurde

Madrid/Caracas. Der Nationale Strafgerichtshof von Spanien hat der Auslieferung von Enzo Franchini an Venezuela zugestimmt, weil er eines Mordes im Rahmen von Straßenunruhen verdächtig ist. Dies hat der Generalstaatsanwalt des südamerikanischen Landes, Tarek William Saab, bekannt gegeben.

Am 20. Mai 2017 war bei gewalttätigen Aktionen der rechtsgerichteten Opposition in Venezuela ein junger Mann, Orlando Figuera, bei lebendigem Leib angezündet worden, weil er von den Demonstranten für einen Anhänger der sozialistischen Regierung von Präsident Nicolás Maduro gehalten wurde. Dem Auslieferungsgesuch wurde nun stattgegeben, um in Venezuela eine gerichtliche Klärung über die Vorwürfe der Anstiftung, des vorsätzlichen Mordes und des Terrorismus zu ermöglichen.

Der oberste Staatsanwalt von Venezuela erklärte aus diesem Anlass: "Diese terroristische Praxis wiederholte sich im Laufe des Jahres 2017, als Dutzende von Menschen verbrannt wurden, wobei der bekannteste Fall der von Figuera war".

Venezuela erhob das Auslieferungsbegehren bereits im Juli 2019, nachdem bekannt geworden war, dass Franchini sich nach Spanien abgesetzt hatte. Monate später prangerte die Staatsanwaltschaft "vor der Welt" an, dass Spanien trotz vieler Beweise durch Untätigkeit die "Straflosigkeit für ein Hassverbrechen" hinnehme.

Die nun vorliegende Gerichtsentscheidung können nach spanischem Recht der Oberste Gerichtshof des Landes und die Regierung noch überstimmen.

In Venezuela wird die Tat von 2017 auch mit den Fällen von rassistischer Polizeigewalt in den USA verglichen, da das Opfer in Caracas Afrovenezolaner war. Bis heute warten viele Venezolaner auf eine Aufarbeitung der rechten Gewalt bei den "Guarimbas", wie die organisierten Unruhen genannt werden und die im Jahr 2017 in vielen Städten Venezuelas stattfanden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr