Dengue-Fieber: Paraguay ruft Gesundheitsnotstand aus

aedes_aegypti_mosquitos.jpg

Aedes-Stechmücken übertragen das Denguefieber
Aedes-Stechmücken übertragen das Denguefieber

Asunción. Die Zahl der mit dem Dengue-Virus infizierten Menschen hat in Paraguay neue Höchstwerte erreicht. In diesem Jahr sind dort bereits 34 Personen an den Folgen der von Aedes-Mücken übertragenen Infektion gestorben. Auch in weiteren Ländern in Lateinamerika ist die Anzahl von Dengue-Fieber-Fällen im Vergleich zu 2019 gestiegen.

Das paraguayische Gesundheitsministerium bestätigte am 28. Februar die 34 Todesfälle. Weitere 90 werden aktuell untersucht, um festzustellen, ob sie auf das Denguefieber zurückzuführen sind. Nach Angaben der Behörden wurden landesweit mehr als 135.000 Verdachtsfälle gemeldet, von denen laut offiziellem Register des Gesundheitsministeriums 11.300 Dengue-Infektionen sind.

Der höchste Prozentsatz der Epidemie tritt in den Stadtvierteln von Asunción und in den Städten Mariano Roque Alonso, Villa Elisa und San Lorenzo auf. Weitere betroffene Regionen sind die Departamentos Presidente Hayes, Paraguarí, Boquerón, Cordillera, San Juan Nepomuceno (Caazapá) und Sur de San Pedro.

Guillermo Sequera, der Direktor für Gesundheitsüberwachung in Paraguay beklagte eine mangelhafte Erfassung von Dengue, da in einigen Regionen des Landes Infektionen nur unzureichend dokumentiert werden. Der Ausbruch veranlasste den Senat dazu, am 17. Februar einen 90-Tage-Notstand im Gesundheitswesen zu verhängen.

Fälle von Dengue-Fieber nehmen in der Regel in den Sommermonaten zwischen Januar und März zu, wenn die Mückenaktivität ihren Höhepunkt erreicht. Tendenziell geht die Zahl der Fälle gegen Ende März zurück. Hauptsymptome des Virus sind hohes Fieber, Muskel- und Gelenkschmerzen.

Die Panamerikanische Gesundheitsorganisation (OPS) berichtet, dass in Lateinamerika bisher drei Millionen Fälle von Dengue-Fieber gemeldet wurden. Dies übersteigt die bisher größte Epidemie, die im Jahr 2015 verzeichnet wurde und bei der 2,5 Millionen Infizierte registriert worden sind. Neben Paraguay gibt es einen Notstand in Nordargentinien, einigen Regionen im Süden Brasiliens sowie in Peru und Bolivien.

Dengue-Fieber gilt als die weltweit häufigste und sich am schnellsten ausbreitende und durch Mücken übertragene Viruserkrankung.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr