Kolumbien / Politik

Kolumbien: Widersprüchliche Aussagen zu Schutzmaßnahmen für Farc

27352274634_50095d1bc9_o.jpg

Die "Generation Frieden" ist in Kolumbien noch nicht endgültig geeint
Die "Generation Frieden" ist in Kolumbien noch nicht endgültig geeint

Bogotá. Nachdem in der vergangenen Woche ein Schreiben bekannt geworden war, wonach die kolumbianische Regierung die Rücknahme von Schutzmaßnahmen für Mitglieder der Partei Alternative Revolutionäre Kraft des Volkes (Fuerza Alternativa Revolucionaria del Común, Farc) angeordnet habe, hat die verantwortliche Nationale Schutzeinheit der Darstellung des Vorsitzenden der Farc-Partei, Rodrigo Londoño, widersprochen.

Die Maßnahmen würden nicht in Gänze eingestellt, hieß es. Vielmehr handle es sich um die Anordnung, die Einheit (Unidad Nacional de Protección, UNP) habe die Maschinenpistolen, die für den Schutz der Farc-Mitglieder eingesetzt werden, im "Urlaub, an Ausgleichstagen und Wochenenden sowie im Krankheitsfall" abzulegen, also nur außerhalb der Dienstzeiten. Dies geht aus einer Stellungnahme der Einheit zu Londoños Äußerungen hervor. In dem internen Schreiben forderte der Direktor der UNP, Pablo González Monguí, die Unterabteilung für Sicherheit und Schutz auf, die Anordnung bis zum 13. September umzusetzen.

Londoño kritisierte die Entscheidung, äußerte aber missverständlich, die Anordnung beziehe sich auf die "komplette" Niederlegung der Waffen. Dem widersprach nun die UNP. Über seinen Twitter-Account hatte Londoño die Regierung zudem auf die zahlreichen Morde und zunehmenden Drohungen gegen die Mitglieder der Farc-Partei hingewiesen.

Im Zuge der Unterzeichnung des Friedensvertrages unter der Regierung von Präsident Juan Manuel Santos mit der Farc-EP im Jahr 2016 wurde eine Unterabteilung innerhalb der UNP geschaffen. Diese ist spezialisiert auf Sicherheit und Schutz (Subdirección especializada de seguridad y protección) und soll die Sicherheit der ehemaligen Kämpfer gewährleisten. Dafür stellt die Spezialeinheit rund 1.150 Begleitpersonen zum Schutz von 222 ehemaligen Kämpfern zur Verfügung.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr