Honduras

"Dialog mit einem Gehörlosen"

Erklärung des Gewerkschaftsverbandes "Confederación Unitaria de Trabajadores de Honduras" (CUTH)

dialog-gehoerlosen-82763436-honduras_0.jpg

"Dialog mit einem Gehörlosen"
Gewerkschafter Juan Barahona

Tegucigalpa. Der von Costa Ricas Präsident Oscar Arias angestrebte Dialog "verschafft nur den Putschisten Zeit", erklärte am Freitag Juan Barahona, einer der führenden Aktivisten der Bewegung zur Unterstützung des legitimen Präsidenten von Honduras, Manuel Zelaya.

Die Treffen, die seit Donnerstag in der Hauptstadt Costa Ricas stattfinden, seien "ein Dialog mit einem Gehörlosen und deswegen fruchtlos", so Barahona, Koordinator des Bündnisses "Bloque Popular" (Block des Volkes) und Generalsekretärs des Gewerkschaftsverbandes CUTH. Nach Einschätzung des Gewerkschaftsführers verschafft dieser Dialog nur den Putschisten Zeit, weshalb nach seiner Einschätzung die Verhandlungen eingestellt werden sollen, wenn es am heutigen Sonntag keine Einigung gibt.

Barahona, der am Freitag an einem Protestmarsch in Tegucigalpa teilnahm, um die Rückkehr von Zelaya zu fordern, unterstrich: "Die Putschisten haben eine unnachgiebige Position, sie wollen um jeden Preis an der Macht bleiben".

Das Ausdehnen der Gespräche sei "eine Strategie, um die Widerstandsbewegung bis zur Erschöpfung hinzuhalten", erklärte er.

"Weshalb sollten wir den Putschisten Zeit geben?", so fragte der Koordinator des Bloque Popular, in dem unter anderem Gewerkschaftsorganisationen, Bauern, Lehrer und indigene Vertretern zusammengeschlossen sind. Barahona warnte, wenn der Dialog scheitere "müssen unverzüglich überzeugende Maßnahmen ergriffen werden um Zelaya wieder in sein Amt einzusetzen".

Der Protestmarsch zur Unterstützung Zelayas fand am Freitag auf einem Teilstück der Überlandstrasse zwischen Tegucigalpa und der östlichen Region Olancho statt. Es nahmen hunderte Sympathisanten des gestürzten Regierungschefs teil.

Vertreter von Zelaya und Roberto Micheletti treffen sich am Freitag am zweiten Tag in Folge in San José unter der Vermittelung von Arias. Zelaya und Micheletti nahmen zu Beginn der Verhandlungen teil, besprachen sich aber getrennt mit Arias ohne sich gegenüberzutreten.


Bild: revistazo.com

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr