Bombenanschlag auf Wahrheitskommission in Honduras

San Pedro Sula, Honduras. Laut einem Bericht der honduranischen Menschenrechtsorganisation COFADEH kam es am Montag zu einer Detonation auf dem Dach des Gebäudes, in dem die alternative Wahrheitskommission ihren Sitz hat. Das Dach des Hauses in der Stadt San Pedro Sula sei bei der Explosion schwer beschädigt worden. Zur Zeit des Anschlages befanden sich die Koordinatorin des Büros, Brenda Mejía, und zwei internationale Beobachter aus Kanada im Gebäude. Alle drei Personen blieben unverletzt.

Mejía hatte erst kürzlich an einem Treffen mit der Interamerikanischen Menschenrechtskommission teilgenommen, bei dem es unter anderem um die unverhältnismäßige Gewaltanwendung durch Polizei und Militär ging.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Laut einem bisher unbestätigten Bericht eines Anrufers bei Radio Globo wurde der Sprengsatz von Angehörigen der Polizei auf das Dach des Gebäudes geworfen.

Die Alternative Wahrheitskommission (Comisión de Verdad) wurde von verschiedenen Menschenrechtsorganisationen in Reaktion auf die Wahrheitskommission der De-facto-Regierung (Comisión de la Verdad) gegründet. Ziel der alternativen Wahrheitskommission ist die unabhängige Untersuchung der Ereignisse und der Menschenrechtsverletzungen seit dem Putsch gegen die letzte demokratisch gewählte Regierung des Landes Ende Juni 2009.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr