Lateinamerika / Medien

Telesur bekommt neue Präsidentin

Caracas. Die Kolumbianerin Patricia Villegas wird die neue Präsidentin des lateinamerikanischen Fernsehsenders Telesur. Das bestätigte Venezuelas Minister für Kommunikation und Information, Andrés Izarra, am Dienstag. Villegas übernimmt damit die Telesur-Leitung von Izarra, der Ende 2010 von Venezuelas Präsident Hugo Chávez zum Chef des Ministeriums für Kommunikation und Information (MinCI) ernannt worden war.

Izarra war seit 2008 Präsident des jungen multinationalen Nachrichtensenders und ist nun bereits zum dritten Mal seit 2004 an der Spitze des venezolanischen MinCI. Es war erwartet worden, dass er nach seiner erneuten Ernennung zum Minister in Venezuela die Leitung von Telesur abgeben würde.

Die neue Telesur-Präsidentin Patricia Villegas ist seit dem Gründungsjahr 2005 bei dem Sender. Unter anderem arbeitete sie als Moderatorin. Daneben war sie auch Nachrichten-Chefredakteurin.

Telesur ist eine multistaatliche Gesellschaft, die derzeit von sechs lateinamerikanischen Ländern getragen wird: Argentinien, Bolivien, Ecuador, Kuba, Nicaragua und Venezuela. Daneben gibt es u.a. eine Kooperation mit Brasilien. Schwerpunkt des Informationskanals ist die nachrichtliche Begleitung der Integrationsprozesse in Lateinamerika.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr