Kuba: Haftstrafen in Prozess wegen Toter in Psychiatrie gefordert

Havanna. Gegen Ende eines Strafprozesses in Havanna wegen des Todes von 26 Insassen einer geschlossenen psychiatrischen Anstalt in der kubanischen Hauptstadt Havanna hat die Staatsanwaltschaft für die Verantwortlichen Haftstrafen zwischen sechs und 14 Jahren gefordert. Das berichtete zu Wochenbeginn die staatliche Tageszeitung Granma.

Die Haftstrafen wurden vom Staatsanwalt für den Direktor der Klinik, die Vizedirektoren der Psychiatrie, der klinischen Chirurgie, der Pflegeabteilung und der Verwaltung gefordert. Mit Sanktionen muss auch die Verantwortliche für die Ernährung der bei ihrem Tod unterernährten Patienten rechnen.

Im Januar 2010 waren die Patienten der Psychiatrischen Klinik Havannas während eines Temperatureinbruchs an Unterernährung und Kälte gestorbenen. Das geht aus einem offiziellen Untersuchungsbericht  des Gesundheitsministeriums hervor. Demnach war der Tod der 26 Patienten eine Folge der Fahrlässigkeit des zuständigen Personals.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr