Indigene Medizin – geteilt oder ausgebeutet?

Podcast des Südnordfunk "Teilen macht reich - Commoning fair & gerecht?"

colombia_muisca_medicina_natural.jpeg

Einige der Heilpflanzen der Muisca in Kolumbien
Einige der Heilpflanzen der Muisca in Kolumbien

# 86 Commons: Medizinisches Wissen in Kolumbien - Land in Südafrika

Der Podcast "Teilen macht reich - Commoning fair & gerecht?" schaut im Juli auf medizinisches Wissen in Kolumbien und auf Gemeindeland in Südafrika. Beides wurde lange Zeit als Commons betrachtet. Doch ist es fair und gerecht, wenn sich internationale Unternehmen und postkoloniale Autoritäten daran bedienen? Ist das noch Commoning?

Episode # 3: Indigene Medizin – geteilt oder ausgebeutet?

Indigene Völker wie die Muisca in Kolumbien verfügen über reiches medizinisches Wissen, basierend auf einer genauen Kenntnis der Natur. Dieses Wissen wird häufig kollektiv verwaltet und mündlich weitergegeben, wie Jhon Orobaj von den Muisca erzählt.

Global greifen auch Wissenschaft und Pharma-Industrie auf dieses Wissen zu. Sie nutzen die gemeinschaftliche Struktur des Wissens aus und beanspruchen die geistigen Eigentumsrechte daran beanspruchen für sich selbst. Mit dem Rechtsexperten Ikechi Mgbeoj sprechen wir über die Gründe, warum das Patentrecht indigenes Wissen benachteiligt, und warum es heuchlerisch ist, nur bestimmtes Wissen zum Gemeingut zu erklären.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr