Amerika21.de bringt den Stein ins Rollen

Exklusivbericht über Kulturstreit zwischen Venezuela und Deutschland findet in Lateinamerika und in der spanischen Presse breite Beachtung

kueka.jpg

Amerika21.de - Auszug aus Google-News
Bezugspunkt für Lateinamerika-Berichte - amerika21.de

Der Erfolg professioneller Medien misst sich in erster Linie an der Resonanz, die sie in der Presselandschaft finden. Übernahmen und Verweise auf exklusive und verlässlich recherchierte Berichte sind die Anerkennung der eigenen Arbeit. Es freut uns bei amerika21.de daher, dass jüngst mehrere unserer Berichte ein solches Feedback hatten. Es belegt, dass amerika21.de inzwischen einen guten Namen in der deutsch- und spanischsprachigen Medienlandschaft hat.

Gezeigt hat sich das unter anderem im Juni, als unsere Berichte über den Boykott des US-Konzerns eBay und des ihm angeschlossenen Bezahldienstes PayPal gegen Waren aus Kuba für Aufsehen sorgte. Unsere exklusiven Berichte wurden damals unter anderem vom Internetmagazin Golem.de und dem Nachrichtensender n-tv übernommen, die Deutsche Welle interviewte uns.

Nun gelang amerika21.de ein weiterer Coup. Das am Mittwoch erschienene exklusive Interview mit dem venezolanischen Kultusminister Pedro Calzadilla fand im lateinamerikanischen Raum hohe Beachtung. In dem Gespräch ging es um die von Venezuela geforderte Rückführung eines "heiligen Steins" aus Berlin in das südamerikanische Land.  Entsprechende Meldungen der spanischen Nachrichtenagentur EFE und anderer Agenturen über das Interview wurden hunderte Male übernommen (siehe Bild) und fanden breiten Eingang in die spanische und lateinamerikanische Presse. Für uns ist das eine Bestätigung unserer Arbeit und zeigt, dass amerika21.de auf dem richtigen Weg ist: aktuell, professionell und anerkannt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr