Brasilien / Wirtschaft

Brasilien: Stromriese Eletrobras soll privatisiert werden

brasilien_eletrobras_privatisierung.png

Logo des Energieriesen Eletrobras
Logo des Energieriesen Eletrobras

Brasilia. Das größte Elektrizitätsunternehmen in Lateinamerika und eines der größten der Welt steht kurz vor der Privatisierung.

Brasiliens ehemaliger Präsident und Oppositionsführer Luiz Inácio Lula da Silva sagte vor Kurzem, dass die mögliche Privatisierung des Stromriesen Eletrobras durch die Regierung von Präsident Jair Bolsonaro zu einer Erhöhung der Stromtarife führen wird.

Er versprach, im Falle seiner Wahl in diesem Jahr das Preissystem für Haushaltsgas und Brennstoffe vom Dollar zu entkoppeln. "In der Arbeiterpartei PT [Partido dos Trabalhadores, der Lula da Silva viele Jahre vorstand] sind wir gegen die Privatisierung von Eletrobras. Es gibt keinen Grund, ein über viele Jahre aufgebautes Vermögen zu verkaufen. Es ist ein Unternehmen, das dazu dienen kann, das Stromsystem zu regulieren, um den Missbrauch der Tarife, den wir derzeit beobachten, zu verhindern", sagte Lula gegenüber Radio Passos im Bundesstaat Minas Gerais.

"Der Verkauf von Eletrobras bedeutet, öffentliches Vermögen loszuwerden, um die Reichen noch mehr zu bereichern. Die Folge wird eine höhere Arbeitslosigkeit, weitere Gehaltskürzungen und mehr Gelegenheitsjobs sein", so der frühere Präsident, der den Verkauf des Staatsunternehmens "völlig ablehnt". Er betonte weiterhin, dass Eletrobras ein "strategisches Unternehmen für Brasilien" sei.

"Ich hoffe, dass seriöse Geschäftsleute, die in den brasilianischen Elektrizitätssektor investieren wollen, sich nicht auf dieses seltsame Geschäft einlassen, das die derzeitige Regierung für das strategische Unternehmen Eletrobras Monate vor der Wahl vorbereitet", verkündete die PT auf Twitter.

Lula, der in den Umfragen als Favorit bei den Wahlen am 2. Oktober gegen Jair Bolsonaro gilt, bekräftigte, dass er die Energiepolitik ändern werde. "Der Rechnungshof hat den Verkauf missbräuchlich freigegeben, weil die Regierung nicht weiß, wie man staatliche Unternehmen führt, sondern nur, wie man sie zerstört", sagte Lula, der die Gewerkschaften aufforderte, sich gegen die Privatisierung einzusetzen. Schließlich würde dies zwangsläufig zu höheren Tarifen für die Bevölkerung führen.

Aber auch der Bundesrechnungshof TCU (Tribunal de Contas da União) ist sich nicht vollkommen einig: TCU-Minister Vital do Rêgo sagte: "Kein Land [wie Brasilien], dessen Stromnetz zu einem wesentlichen Teil aus Wasserkraft besteht, hat seinen Stromsektor bisher privatisiert."

Am 15.2. dieses Jahres wurde die erste Genehmigung für die Übergabe des Unternehmens an Privatunternehmen vom TCU mit sechs zu eins Stimmen erteilt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr