Kuba / Kultur

Kuba veranstaltet internationales Hip-Hop-Symposium

simposio-hip-hop-cultura-agencia-cubana-de-rap.jpg

Das Online-Symposium findet vom 20. bis 25.Oktober statt
Das Online-Symposium findet vom 20. bis 25.Oktober statt

Havanna. Vom 20. bis zum 25. Oktober wird in der kubanischen Hauptstadt Havanna das 14. Hip-Hop-Symposium des Landes stattfinden. Dies gab Carlos Estrada, Direktor für Programmgestaltung und Kommunikation des Kubanischen Musikinstituts bekannt. Bei dem Event werden auch Künstler aus Venezuela, Mexiko, Schweden und Deutschland erwartet.

Rubén Marín Maning, Direktor der kubanischen Rap-Agentur, teilte mit, dass es sich um eine reine Online-Veranstaltung handeln wird.

Im Rahmen des Symposiums finden diverse Workshops, Konzerte und Podiumsdiskussionen statt. Die Veranstaltung steht diesmal unter dem Motto "Kubanischer Hip-Hop als Teil der globalen Hip-Hop Kultur" und wird sich schwerpunktmäßig mit der Arbeit von DJs in der Szene auseinandersetzen. Dabei soll auch der jüngst verstorbene kubanische Rapper Malcoms Junco Duffay, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Malcolm Justicia, gewürdigt werden.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Aus Deutschland wird DJ Mainickaca teilnehmen, der für seine Experimente mit verschiedenen Musikstilen bekannt ist. Aus Mexiko ist die Gruppe "Diego Circo la Nación" vertreten. Weitere bekannte Künstler auf der Gästeliste umfassen unter anderem DJ Jigüe, DJ Johnex, DJ Ryan, DJ Reitt, DJ Lino sowie die Gruppen La reina y la Rea, Pasión Oscura, Ondalivre und Compay Yoruba.

Das Symposium, welches sich auch auf den Tag der kubanischen Kultur erstreckt, soll unter anderem das 15-jährige Bestehen der Gruppe Negrons und das 25-jährige Bühnenjubiläum des Komponisten Sekou würdigen, der für seinen Aktivismus bei der Entwicklung von Nachbarschaftsprojekten bekannt ist. Mit der Veranstaltung solle gezeigt werden, dass es beim Hip Hop nicht nur um Musik und Gesang geht, sondern auch um die Verteidigung einer Kultur.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr