Honduras

Weiterer Anhänger Zelayas ermordet

Ein weiterer Unterstützer des Präsidenten wurde heute in Honduras ermordet. Bauernführer Rafael Alegría verhaftet

rafael_293847_alegria_0.jpg

Weiterer Anhänger Zelayas ermordet
Bauerngewerkschafter Rafael Alegría

Tegucigalpa. Der Kampf um die Rückkehr von Manuel Zelaya kostet weitere Opfer. Heute morgen (Ortszeit) wurde die Leiche von Pedro Mandiel Muñoz in der Nähe von El Paraíso an der Grenze zu Nicaragua gefunden. Die Leiche wies mehr als zehn Stichverletzungen und Schwellungen an den Handgelenken auf, die von Handschellen stammen können. Der 24-Jährige hatte gestern zusammen mit Freunden an den Demonstrationen für die Rückkehr Zelayas teilgenommen. Die regimetreue Presse verbreitete heute in Vorgriff auf etwaige Ermittlungen, Pedro Mandiel Muñoz sei von seinen eigenen Freunden ermordet worden.

In Tegucigalpa schossen gestern Unbekannte auf Juan Carlos Trochez. Der Jugendliche befand sich auf dem Rückweg von einer Demonstration zur Unterstützung des Präsidenten am internationalen Flughafen. Das Opfer, Sohn des liberalen Abgeordneten Rodrigo Trochez, wurde von zwei Schüssen schwer verletzt. Sein Vater ist sich sicher, dass die Schüsse auf seinen Sohn mit dessen politischem Engagement zusammenhängen: "Dahinter stehen die Putschisten. Ich verlange von diesen Herren, dass sie die Macht abgeben, damit dieses Land zu Frieden und Demokratie zurückkehren kann."

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Von seinem Aufenthaltsort an der nicaraguanischen Grenze informierte Präsident Zelaya heute, dass der Sprecher und Aktivist von Via Campesina, Rafael Alegría, heute festgenommen wurde. Alegría sei an einem der Militärkontrollpunkte in der Nähe der Grenze zu Nicaragua verhaftet worden. Zelaya verlangt seine sofortige Freilassung. Rafael Alegría war von 1993 bis 2004 Sprecher der Kleinbauernbewegung Via Campesina und später Landwirtschaftsberater Präsident Zelayas. Seit dem Tag des Putsches organisierte er die Proteste im Land und hielt unter anderem Kontakt zur deutsch sprachigen Presse.


Interview mit Rafael Alegría in Der Standard vom 16. Juli 2009 http://derstandard.at/fs/1246542358056/Interview-Ich-fordere-die-Welt-auf-Lasst-uns-nicht-im-Stich?_seite=2&sap=2

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr