Honduras / Politik

Honduras: Ex-Präsident Zelaya mit neuer Partei

Tegucigalpa. Mit der "Partei für Freiheit und Neugründung" (Libre) nimmt das aus der Widerstandsbewegung gegen den Staatsstreich 2009 entstandene Demokratiebündniss FNRP um Ex-Präsident Zelaya einen erneuten Anlauf auf Zulassung zu den Präsidentschaftswahlen 2013. Auf einer Pressekonferenz in Tegucigalpa gab der Subkoordinator der FNRP, Juan Barahona, die Umbenennung der bisher als "Frente Amplio de Resistencia Popular" (FARP) bekannten Partei bekannt. Die Einschreibung der Partei in das Wahlregister unter den Namen FNRP, so wie der im Juni beschlossene Name FARP war vom obersten Wahltribunal des Landes (TSE) mit der Begründung abgelehnt worden, es bestehe die Gefahr einer Verwechslung mit bereits bestehenden politischen Gruppen.

Die Namensänderung, der von Teilen der FNRP gegründeten Partei wurde nun auf einer Versammlung in Siguatepeque, im Verwaltungsbezirk von Comayagua von der Koordination und der politischen Kommission des Demokratiebündnisses beschlossen. Obwohl der neue Name noch nicht offiziell anerkannt wurde, gaben Vertreter der Partei die Teilnahme an den nächsten Wahlen im November 2013 bekannt.

Innerhalb der FNRP sorgt die Parteigründung weiterhin für Konflikte, starke Kritik kommt vor allem von Seiten des Espacio Refundacional, einem Zusammenschluss verschiedener unabhängiger sozialer Organisationen die sich für eine Selbsteinberufung einer Verfassunggebenden Versammlung und eine radikale Neugründung des Landes einsetzen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr