Chile / Soziales

Erdbeben erschüttert Chile

Santiago de Chile. Ein schweres Erdbeben der Stärke 7,1 auf der Richterskala hat am Sonntag die Region Arauca in Chile erschüttert. Nach Auskunft des lateinamerikanischen Fernsehsenders Telesur waren nach dem Beben jedoch keine Todesopfer zu beklagen. Die Erdstöße wurden in 16,9 Kilometern Tiefe ausgelöst und das Epizentrum befand sich rund 70 Kilometer von der Stadt Temuco entfernt, heißt es auf der Internetseite von Telesur unter Berufung auf das US-Geozentrum USGS. Chilenische Behörden gaben die Stärke mit 6,5 Punkten auf der Richterskala an.

Vor rund zehn Monaten war es in Chile zu einem noch stärkeren Beben gekommen. Bei den Erdstößen der Stärke 8,8 wurden damals 795 Menschen getötet.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr