Venezuela / Kuba / Politik / Soziales

Einweihung einer Schule für sahaurische Kinder

escuela_01.jpg

Die Flaggen Kubas, Venezuelas und der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS) vor Schulgebäuden
Die Flaggen Kubas, Venezuelas und der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS) vor Schulgebäuden

escuela_02.jpg

Der Präsident der DARS, Abdelaziz, und die Botschafter Kubas und Venezuelas
Der Präsident der DARS, Abdelaziz, und die Botschafter Kubas und Venezuelas

escuela_06.jpg

"Die Intifada der Unabhängigkeit als Möglichkeit, die Besatzungspolitik zunichte zu machen"
"Die Intifada der Unabhängigkeit als Möglichkeit, die Besatzungspolitik zunichte zu machen"

Der Präsident der Demokratischen Arabischen Republik Sahara (DARS), Mohamed Abdelaziz, weihte am 17. September 2011 die weiterführende Schule “Escuela Secundaria Simón Bolívar” im algerischen Flüchtlingslager Smara ein. Sie war in Zusammenarbeit mit Kuba und Venezuela aufgebaut worden. Bei der feierlichen Eröffnung waren auch der Botschafter Venezuelas, Hector Michel Mujica und der Botschafter Kubas in Algerien, Eumelio Caballero Rodríguez, sowie weitere diplomatische Vertreter aus Nigeria, Südafrika und Angola anwesend.

Die “Escuela Secundaria Simón Bolívar” (Sekundarstufe, entspricht etwa dem 7.-10. Schuljahr) ermöglicht es der sahaurischen Regierung, die weiterführende Schulbildung für die Kinder in den Flüchtlingslagern zu garantieren. Im ersten Jahrgang werden 360 Kinder unterrichtet, perspektivisch sollen bis zu 800 Kinder aus vier Flüchtlingslagern aufgenommen werden.

Der Lehrplan beinhaltet Arabisch und Spanisch, die einzelnen Fächer werden auch in diesen beiden Sprachen unterrichtet. Außerdem werden während der dreijährigen Schulausbildung Englisch- und Französischkurse angeboten, sowie Kurse zur Arbeitserziehung und Kurse in Biologie, Chemie, Physik und Informatik. Die Schule ist mit 18 Klassenzimmern, einer Bibliothek, Speisesälen und einer Küche, Büro- und Verwaltungsräumen, Schlafsälen für Kinder und Lehrer sowie mit Sportanlagen und einem kleinem Theater ausgestattet.

Venezuela hat die Finanzierung mit einer Million US-Dollar unterstützt. Kuba übernahm bei diesem Projekt die Beratung und Überwachung der Baumaßnahmen zusammen mit anderen Experten aus der Karibik.

Die sahaurische Erziehungsministerin, Mariam Salek Ahmada, nannte dieses Projekt in einem Interview mit der saharauischen Presse ein “Symbol der Solidarität und Brüderlichkeit zwischen den Völkern, die den Frieden und die Freiheit lieben”; sie unterstrich, dass die Anwesenheit von Botschaftern befreundeter Länder bei der Einweihung, die “ehrliche und grenzenlose Unterstützung der sahaurischen Sache” zeige.

Publikation der Fotos mit freundlicher Genehmigung der Venezolanischen Botschaft

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr