Kuba / Afrika / Politik

Afrikanische Außenminister: Unterstützung und Dank an Kuba

mandelafidel.jpg

Nelson Mandela und Fidel Castro am 26. Juli 1991 in Matanzas, Kuba
Nelson Mandela und Fidel Castro am 26. Juli 1991 in Matanzas, Kuba

Addis Abeba. Die Außenminister der Afrikanischen Union (AU) haben in der vergangenen Woche in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba "einstimmig und per Akklamation" einen Antrag der Unterstützung und des Dankes an Kuba wegen seines Beitrages zum Unabhängigkeitsprozess in Afrika verabschiedet.

Wie der Exekutivsekretär der Gemeinschaft für die Entwicklung Ostafrikas, Tomaz Salomão aus Mosambik erläuterte, spricht sich der Text außerdem in kategorischer Form für die Aufhebung der Wirtschaftsblockade aus, der die Karibikinsel seit mehr als 50 Jahren durch die USA ausgesetzt ist.

"Wir glauben, dass es sehr wichtig ist, sich gegenüber Kuba und seiner Bevölkerung wegen ihrer Haltung gegenüber Afrika erkenntlich zu zeigen", sagte Salomão am Rande der Sitzungen des Exekutivrates der AU, an der die Außenminister von 54 Ländern teilnehmen.

Die Entschließung berücksichtige "die Rolle, die Kuba bei der Erreichung unserer Befreiung gespielt hat und ist im Wesentlichen eine Botschaft der Anerkennung, der Unterstützung und der Dankbarkeit und soll zugleich den Bemühungen Kubas Rückendeckung geben, sich der von den Nordamerikanern verhängten Blockade zu widersetzen", so Salomão.

Der Exekutivrat leitete den in Addis Abeba gefassten Beschluss zur Behandlung an die Staats- und Regierungschefs weiter, die nach den Feierlichkeiten zum 50. Jahrestag der Gründung der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAE) am 26. und 27. Mai am selben Ort ein Gipfeltreffen abhielten.

Zur Teilnahme an den Jubiläumsfeierlichkeiten befand sich auch eine kubanische Delegation aus Funktionären des Außenministeriums unter Leitung des kubanischen Parlamentspräsidenten Esteban Lazo vor Ort, der dort ein Grußwort hielt.

Kuba hatte in den 1970er und 1980er Jahren eine bedeutende Rolle bei der Schaffung der Voraussetzungen für die Unabhängigkeit von Angola, Mosambik und Namibia sowie bei der Beseitigung der Apartheid in Südafrika gespielt. Nelson Mandela, den sein erster Auslandsbesuch nach der Freilassung aus dem Gefängnis nach Kuba führte, sagte bei seiner Ansprache in Matanzas am 26. Juli 1991: "Das kubanische Volk hat einen besonderen Platz in den Herzen der Völker Afrikas. Die kubanischen Internationalisten haben einen Beitrag für die Unabhängigkeit, Freiheit und Gerechtigkeit in Afrika geleistet, der wegen der Prinzipien und der Selbstlosigkeit, die ihn kennzeichnen, einmalig ist."

Der sozialistische Karibikstaat leistet bis heute in einer Vielzahl von afrikanischen Ländern Hilfe im medizinischen und Bildungsbereich und bildet auch im eigenen Land zahlreiche afrikanische Fachkräfte aus.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr