Das venezolanische Fernsehen

Fakten zum privaten und staatlichen Fernsehen in Venezuela (Stand 2007)

Private Sender

Radio Caracas Televisión (RCTV)

  • Besitz der Familie Phelps (Bottome & Granier Group), in die der heutige Direktor Marcel Granier eingeheiratet hat
  • Marktanteil 35-40% (vor dem Auslaufen der terrestrischen Lizenz)
  • Nach Auslaufen der terrestrischen Lizenz seit 28.5.2007 nur über Kabel und Satellit zu empfangen
  • Traditioneller Privatsender Venezuelas, bis in die 90er Jahre Medienoligopol zusammen mit Venevisión
  • Kernprogramm sind Spielshows und Telenovelas. In kritischen Situationen (Putsch, Ölsabotage, Referendum) intensive Anti-Chávez-Kampagnen.

Venevisión

  • Besitz der Familie des Exilkubaners Gustavo Cisneros, einem der reichsten Menschen der Welt
  • Das Unternehmen ist auch eine der größten Kabelgesellschaften Venezuelas und Teil eines lateinamerikanischen Medienimperiums
  • Marktanteil 20-25%
  • Traditioneller Privatsender, bis in die 1990er Medienoligopol mit RCTV
  • Sendet in erster Linie Unterhaltungsprogramm. Bis 2004 stark antichavistische Ausrichtung, führende Rolle in der gefälschten Berichterstattung über den Putsch 2002. Ausgewogenere Programmgestaltung ab 2004.

Globovisión

  • Gründung 1994 durch Alberto Federico Ravell, Guillermo Zuloaga und Nelson Mezerhane, alles Mitglieder der venezolanischen Oberklasse.
  • Marktanteil 10%
  • Terrestrischer Empfang nur in den Caracas und den Bundesstaaten Carabobo und Zulia. Erweiterung der Reichweite durch Kooperation mit lokalen privaten Sendern.
  • Nachrichten- und Meinungskanal mit starkem politischen Einfluss. Die politische Ausrichtung ist durchgehend gegen die Regierung gerichtet.

Televen

  • Schwächere Verbindung zu privat-ökonomischen Interessengruppen
  • "On air" seit 1988, rund um die Uhr seit 1994
  • Marktanteil 10%
  • Programm mit viel Sport und Unterhaltung, aber auch politischen Talkshows. Neutralere Position in den medialen Auseinandersetzungen der vergangenen Jahre.

Darüberhinaus gibt es ein Vielzahl lokaler privater Sender (Marktanteil ca. 5%).

Öffentliche Sender

Venezolana de Televisión (VTV, "Canal 8")

  • Gegründet 1964 als privater Sender, seit 1974 in staatlichem Besitz
  • Direkte Kontrolle durch die staatliche Exekutive, die den Direktor einsetzt
  • Marktanteil 15-20%
  • Überwiegend politisches Programm, mit starker Unterstützung der Regierungspolitik. Viele Werbung für die öffentlichen Dienstleistungen.

VIVE TV

  • Gegründet 2003 durch die venezolanische Regierung
  • Marktanteil 1-2%
  • Staatlicher Kulturkanal, Spartenprogramm, mit einfachen, low budget-Dokumentarfilmen über die Realitäten im Land.

TVes

  • Öffentlicher Fernsehkanal, sendet seit dem 28.05.2007
  • Benennung der Führung und Finanzierung bis auf weiteres durch den Staat. In beiden Aspekten sollen unabhängige Strukturen geschaffen werden.
  • Direktorin ist die Afro-Venezolanerin Lil Rodríguez, Journalistin bei Últimas Noticias und Telesur.
  • Marktanteil noch nicht ermittelt.
  • Programm mit Schwerpunkt auf Unterhaltung, Sport und Dokumentarfilmen.

Telesur

  • Lateinamerikanischer Fernsehsender, gegründet im Juli 2005 auf Initiative von Hugo Chávez
  • Venezuela hält 46% des Grundkapitals, Argentinien 20%, Kuba 19%, Uruguay 10% und Bolivien 5%. Brasilien unterstützt das Projekt technologisch und inhaltlich.
  • Bisher noch geringer Marktanteil in Venezuela
  • Selbstverständnis als Kanal für die Integration Lateinamerikas
  • Nachrichten- und Kulturprogramm mit Reportagen, Interviews und Dokumentarfilmen.

Medienlandschaft vor und nach dem Auslaufen der RCTV-Lizenz

Die Nicht-Verlängerung der terrestrischen Sende-Lizenz von RCTV zugunsten des neuen öffentlich-rechtlichen Senders TVes hat eine massive weltweite Medienkampagne ausgelöst. Es wurde behauptet, die venezolanische Opposition sei dadurch mundtot gemacht worden. Wir haben die Marktanteile von Opposition und Regierung vor und nach der Änderung der venezolanischen Fernsehlandschaft tabellarisch dargestellt (nach [3]). Mangels aktueller Messungen haben wir dazu folgende Annahmen getroffen:

  • RCTV verliert seinen Einfluss weitgehend auch auf den anderen Verbreitungswegen.
  • Die ehemaligen RCTV-Zuschauer verteilen sich entsprechend den bisherigen Anteilen auf die verbleibenden Anstalten.
  • TVes bekommt zunächst keinen relevanten Anteil
Sender vorher nachher
Opposition 50-55% 15%
RCTV 35-40% 0%
Globovisión 10% 10%
Lokale private Sender 5% 5%
Neutral/ausgewogen 30-40% 30-40%
Venevisión 20-25% 20-25%
Televen 10-15% 10-15%
TVes ??%
Regierungsnah 20-25% 20-25%
VTV 15-20% 15-20%
Telesur
Vive TV
Lokale Stadtteilsender
5% 5%

Dieses Bild könnte sich durch eine starke Nutzung der nicht-terrestrischen Verbreitungswege für RCTV und durch einen Schwenk von Venevisión zurück ins Lager der Regierungsgegner zugunsten der Opposition verändern. Andererseits ist noch nicht klar, ob TVes ein kritisches und ausgewogenes öffentlich-rechtliches Programm bieten wird (siehe auch RCTV und die Redefreiheit in Venezuela).


Quellen

[1] Venezuela-Analysis ("A Case Study of Media Concentration and Power in Venezuela") vom 25.09.2004
[2] Venezuela-Analysis ("RCTV and Freedom of Speech in Venezuela") vom 02.06.2007, oder RCTV und die Redefreiheit in Venezuela
[3] Marktanteile der Sender nach El Nacional vom 27.5.2007, zit. nach VA [2]

Kapitelauswahl

  1. Das venezolanische Fernsehen
  2. Das Ende einer Lizenz: Zum Fall RCTV
Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr