Honduras

Mehr Druck auf das Putschregime

Kommuniqué 32 der Nationalen Widerstandsfront gegen den Staatstreich in Honduras

kommunique-467584-honduras_0.jpg

Mehr Druck auf das Putschregime
Emblem der Widerstandsfront

Tegucigalpa. Die Nationale Widerstandsfront gegen den Staatsstreich erklärt gegenüber der Bevölkerung von Honduras und der internationalen Gemeinschaft angesichts der bevorstehenden Unterzeichnung der Verhandlungsvereinbarung zwischen den Vertretern des legitimen Präsidenten Manuel Zelaya Rosales und den Vertretern des De-facto-Regimes:

  1. Wir feiern den Sieg der Bevölkerung über die Interessen der Putschisten-Oligarchie durch die kurz bevorstehende Wiedereinsetzung des Präsidenten Manuel Zelaya Rosales. Dieser Sieg wurde mit mehr als vier Monaten des Kampfes und zahlreichen Opfern in der Bevölkerung errungen. Trotz massiver Repression der Staatsorgane, die sich in den Händen der herrschenden Klasse befinden, hat die Bevölkerung Widerstand geleistet, ein höheres Bewusstsein und einen besseren Grad der Organisation erreicht. All dies hat sich zu einer soziale Kraft ungeahnten Ausmaßes entwickelt.
  2. Die Unterschrift seitens der Diktatur, mit der sie die "Wiedereinsetzung des Standes der Exekutivorgane in die Situation vor dem 28. Juni" akzeptiert, bedeutet die Anerkennung des Staatsstreiches, der rückgängig gemacht werden muss, damit die institutionelle Ordnung wieder zurückkehrt und die Bevölkerung das Recht hat, die Gesellschaft zu verändern.
  3. Wir fordern, dass die Vereinbarungen des Verhandlungstisches dem Nationalen Kongress überwiesen werden. In diesem Sinne fordern wir alle Compañeras und Compañeros im Land auf, sich an den Aktionen zu beteiligen, die von der Straße aus nun mehr Druck auf das Regime ausüben sollen, damit der letzte Punkt der Vereinbarungen (die Wiedereinsetzung Zelayas) umgehend umgesetzt wird.
  4. Wir bestehen darauf, dass der Wunsch nach einer verfassunggebenden Versammlung ein nicht verhandelbares Recht der Bevölkerung Honduras´ ist, für das wir weiter kämpfen werden, bis die Neugründung der Gesellschaft erreicht worden ist, um ihr ein gerechtes, gleichberechtigtes und wirklich demokratisches Wesen zu geben.

Am 125. Tag des Widerstandes

Tegucigalpa, 30. Oktober 2009

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr