Venezuela

"Problemlösung nur durch Sozialismus möglich"

Venezuelas Präsident Chávez bekräftigt Willen zum sozialen Wandel vor Halbzeit seiner derzeitigen Präsidentschaft

sozialismus-111109_0.jpg

"Problemlösung nur durch Sozialismus möglich"
Chávez bei der Übergabe von Wohnungen am Sonntag

Caracas. Am vergangenen Sonntag veröffentlichte der venezolanische Präsident Hugo Chávez seine neuesten Ausführungen zu Politik und Gesellschaft. In diesen literarisch-gehaltenen "Lineas de Chávez" betont der linksgerichtete Mandatsträger anlässlich der bevorstehenden Halbzeit der aktuellen Regierungsperiode, dass seine Regierung in den bleibenden drei Jahren vor großen Herausforderungen und Problemen stehe, die es "mit einer gewaltigen Offensive" zu lösen gelte. Chávez wurde Ende 2006 für sechs Jahre wiedergewählt. 2012 will er sich erneut zur Wahl stellen.

Der Staatschef bekräftigt in dem Text seinen Willen, den "Lebensstandard der gesamten Bevölkerung anzuheben" und "die wichtigsten Bedürfnisse zu befriedigen". Er nennt als Beispiel die entschiedene Bekämpfung der Wohnungsnot, die sich die Regierung auf die Fahne geschrieben hat. Dabei betont Chávez, sozialer Fortschritt werde nur möglich sein, "wenn weiter der Weg Richtung Sozialismus beschritten wird".

Die sozialistische Revolution habe sich zum wesentlichen Ziel gesetzt, so Chávez, "allen und jedem die größtmögliche Menge an Glück zu verleihen", wobei er sich damit auf den lateinamerikanischen Befreiungshelden Simón Bolívar beruft. Nach diesem ist auch seine "Bolivarianische Revolution" benannt.

Den vollständigen Text, beginnend mit einer persönlichen Geschichte, finden Sie in unserer Rubrik Hintergrund & Analyse. Wir bedanken uns bei Klaus E. Lehmann für die Übersetzung.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr