"Schlächter aus den Anden" vor Gericht

Ex-Militär Hurtado weist Beschuldigungen von sich. Peru beginnt mit Prozess Aufarbeitung des Staatsterrorismus

telmo_hurtado_masacre.jpg

Opfer des Massakers in Accomarca
Opfer des Massakers in Accomarca

Lima. In Peru steht ein ehemals führender Militär wegen des Mordes an 69 Landarbeiterinnen und Landarbeitern im Jahr 1985 vor Gericht. Leutnant a.D. Telmo Hurtado wird vorgeworfen, den Massenmord im Zuge des Kampfes gegen die maoistische Guerillaorganisation Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) begangen zu haben. Das Massaker geschah während der ersten Amtszeit Alan Garcías (1985-1990). Hurtado wies zu Beginn des Prozesses in Lima Mitte der Woche alle Beschuldigungen zurück.

Staatsanwältin Karim Ninaquispe erklärte, Hurtado "zeigte sich weder einverstanden mit der Mordanklage noch mit der geforderten Strafe von 25 Jahren oder der Höhe der Entschädigungszahlung.“ Der Beschuldigte habe sich daher mit einer Hauptverhandlung einverstanden erklärt. Ninaquispe fügte hinzu, man müsse erst die Vernehmung Hurtados abwarten, um zu wissen, in wie weit er für das Massaker die Verantwortung übernimmt. Ehemals Untergebene des Militärs hatten Hurtado die Verantwortung für die Bluttat zugeschoben und erklärt, dass er die Befehle zur Ermordung der Landbewohner gegeben habe.

Das Verfahren gegen Hurtado war am 15. August in der Strafanstalt Castro Castro des Stadtbezirks San Juan de Lurigancho im Osten Limas begonnen worden. Die Anhörung dauerte eine halbe Stunde. Die nächste Anhörung des "Schlächters aus den Anden", wie er in lokalen Medien genannt wird, wurde um eine weitere Woche verschoben, da Hurtado bei den Aussagen der anderen Angeklagten und Zeugen nicht dabei sein wollte.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Nachdem die Verbrechen bekannt geworden waren, war Hurtado in den 1990er Jahren in die USA geflohen, wo er später von den US-amerikanischen Behörden auf ein Gesuch der peruanischen Regierung hin verhaftet wurde. Zehn Jahre lang saß Hurtado in den USA im Gefängnis, bis er diesen Juli nach Peru ausgeliefert wurde.

Am 14. August 1985 waren in dem Dorf Accomarca 69 Männer und Frauen von drei Patrouillen des peruanischen Militärs hingerichtet worden. Nach bisherigen Erkenntnissen trieben die Soldaten ihre zivilen Opfer in kleinen Häusern zusammen und warfen ihnen vor, die Gruppierung Sendero Luminoso zu unterstützen. Nachdem sie die Menschen in den Häusern eingeschlossen hatten, eröffneten die Soldaten das Feuer und zündeten Sprengsätze. Es hat 25 Jahre gedauert, bis der bereits zu den Akten gelegte Fall erneut aufgerollt wurde. Seit dem 4. November 2010 bis heute wurde 29 Ex-Militärs der Prozess gemacht.

Nach Angaben der peruanischen Wahrheitskommission aus dem Jahr 2003 hat der interne Konflikt, der Peru zwischen 1980 und 2000 überschattete, rund 70.000 Menschen das Leben gekostet.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr