Auch Armee sieht keine Hinweise auf Massaker an Indigenen in Venezuela

fanb-indigenas.jpg

Angehörige der Armee vor Ort
Angehörige der Armee vor Ort

Caracas. Auch Angehörige der venezolanischen Armee haben bei einer Erkundung der Siedlung Irotatheri der Yanomami-Indianer im Bundesstaat Amazonas keine Anzeichen für ein Massaker an der örtlichen Bevölkerung gefunden.

Bereits vor der Anzeige des Massakers durch die Staatsanwaltschaft seien die  Bolivarischen Streitkräfte (FANB) zur näheren Untersuchung der Vorfälle ausgerückt, berichtete der zuständige Brigadegeneral Jesús Zambrano am Sonntag. "Anfänglich haben wir aus der Luft observiert und festgestellt, dass die Behausungen der Indigenen in gutem Zustand waren", erklärte Zambrano weiter.

Um den ersten Eindruck zu überprüfen, sei unter Begleitung von Vertretern der Staatsanwaltschaft ein Landmarsch in das Gebiet des vermeintlichen Massakers unternommen worden, der weder in Iratatheri noch in anderen Gemeinden Anzeichen für ein Massaker fand, sagte Zambrano.

Die venezolanische Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Díaz war bereits am vergangenen Freitag auf Grundlage der Erkenntnisse dieser Expedition den medialen Spekulationen entgegengetreten.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr