Bolivien / Politik / Wirtschaft

Bolivien plant Mercosur-Vollmitgliedschaft

juan-carlos-alurralde.jpg

Boliviens Vizeaußenminister Juan Carlos Alurralde
Boliviens Vizeaußenminister Juan Carlos Alurralde

La Paz. Die Regierung Boliviens will ab 2013 den Beitritt als Vollmitglied zum Gemeinsamen Markt des Südens (Mercosur) verhandeln. Dies sagte der stellvertretende Außenminister, Juan Carlos Alurralde, während eines Treffens mit seinem uruguayischen Amtskollegen Roberto Conde. Der Termin anlässlich des bolivianisch-uruguayischen Koordinations- und Konsultationsmechanismus am Donnerstag diente laut der Nachrichtenagentur Reuters zur Beratung bilateraler Wirtschaftsinitiativen.

Alurralde erinnerte an Uruguays temporäre Präsidentschaft des Mercosur ab Januar 2013. Im Hinblick darauf solle ein Maßnahmenplan zur Vorbereitung des Beitritts definiert werden. Bolivien ist neben Chile, Kolumbien, Peru und Ecuador bereits assoziiertes Mitglied. Die Aufnahme des Staates müsste von allen Regierungen der bisherigen Mitgliedsländer befürwortet und könnte erst nach Bestätigung durch alle nationalen Parlamente vollzogen werden.

Uruguay begrüße eine Vollmitgliedschaft Boliviens, zitierte die bolivianische Tageszeitung La Razón den Vizeaußenminister Roberto Conde. Das Mercosur-Gründungsmitglied wolle Bolivien den Beitritt ermöglichen, ohne dass dies eine Beeinträchtigung der mit anderen Ländern bestehenden Freihandelsabkommen zur Folge habe. So ist Bolivien seit 1997 Teil der Andengemeinschaft, die ebenfalls die regionale wirtschaftliche Integration als Ziel hat. Bereits im letzten Jahr hatte Brasilien, dessen Regierung aktuell die Mercosur-Präsidentschaft innehat, die Absicht des Bündnisses erklärt, Bolivien als Vollmitglied aufzunehmen.

Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay bilden den Mercosur seit der Gründung 1991. Am 31. Juli 2012 ist Venezuela nach sechs Jahren Antragsverfahren ebenfalls als Vollmitglied des südamerikanischen Integrationsbündnisses bestätigt worden. Paraguay war jüngst wegen des parlamentarischen Staatsstreiches gegen den Ex-Präsidenten Fernando Lugo ausgeschlossen worden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr