Vertriebene Indígenas errichten neues Protestcamp in Oaxaca

reina_martinez_flores.jpg

Reina Martínez Flores, Sprecherin der vertriebenen Triqui
Reina Martínez Flores, Sprecherin der vertriebenen Triqui

Oacaxca. Vertriebene Angehörige der Triqui-Ethnie in Mexiko haben am Freitagnachmittag (Ortszeit) vor dem Gouverneurspalast in Oaxaca-Stadt ein Protestcamp errichtet. Die seit September 2010 vertriebenen Indígenas beendeten damit fünfzehntägige frustrierende Verhandlungen mit  der Regierung von Oaxaca. Zuvor hatten die Vertriebenen ein weiteres Mal vergeblich versucht, in ihre Heimatgemeinde San Juan Copala zurück zu kehren.

Nachdem Ende Januar ein fast unterschriftsreifes Rückkehr-Abkommen geplatzt war, begannen die Vertriebenen am 26. Januar ohne staatlichen Begleitschutz ihren Marsch in Richtung San Juan Copala. Unterwegs von Polizeiblockaden aufgehalten, benannte die Karawane schließlich eine zehnköpfige Delegation, die sich am 4. Februar unter Aufsicht der Regierung mit den Besetzern von San Juan Copala traf. Das Treffen wurde zum Eklat, denn die Delegation sah sich einer Versammlung gegenüber, die zu großen Teilen nicht aus Bewohnern des Ortes bestand und von bekannten paramilitärischen Anführern geleitet wurde.

Damit bleibt der einstweilige Rechtsschutz (medidas cautelares) für die Vertriebenen, wie er vom Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte (CIDH) verordnet wurde, weiterhin unerfüllt. Mit der Wiedererrichtung des Protestcamps setzen die in der Bewegung MULT-I organisierten Triquis ihren Kampf für eine würdevolle Rückkehr nach San Juan Copala fort.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr