Ecuador / China / Wirtschaft

Erster Windpark in Ecuador entsteht mit Hilfe Chinas

goldwind.jpg

Internetseite des Konzerns Goldwind Global
Internetseite des Konzerns Goldwind Global

Quito. Die Regierung in Ecuador will im September mit dem Bau des ersten Windparks in diesem südamerikanischen Land beginnen. Das Projekt werde in der südecuadorianischen Provinz Loja realisiert, heißt es in einer Mitteilung des staatlichen Energieunternehmens Corporación Eléctrica de Ecuador (Celec).

Die Kosten der Windkraftanlagen werden von der Celec derzeit mit 34 Millionen US-Dollar angegeben. Zeil sei es, das nationale Stromnetz ab dem kommenden Jahr mit 15 Megawatt täglich zu unterstützen.

Ausführendes Unternehmen ist der chinesische Fachkonzern Goldwind Global, der den Zuschlag bei einer Ausschreibung mit vier Bewerbern erhalten hat.

Der Windpark wird 2.700 Meter über dem Meeresspiegel errichtet werden und aus elf Generatoren in einer Höhe von 50 bis 80 Metern bestehen. Die Leitung zur Einspeisung in das Stromnetz wird fünf Kilometer lang sein.

Das Vorhaben ist Teil einer neuen Energiepolitik der Regierung von Präsident Rafael Correa, die verstärkt auf erneuerbare Stromquellen setzt.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr