Kampagne zum verantwortungsvollen Benzinverbrauch in Venezuela

Caracas. Das venezolanische Energie- und Erdölministerium plant eine Kampagne zum verantwortungsvollen Umgang mit Benzin. Damit sei aber keinesfalls eine Erhöhung des Benzinpreises oder eine Rationalisierung des Treibstoffes vorgesehen, betonte der sozialistische Energiefachmann Enzo Cavallo in einem Fernsehinterview am Donnerstag. Der Abgeordnete der Regierungsfraktion im Parlament dementierte damit entsprechende Stimmungsmache aus Reihen der rechten Opposition. "Es gibt keinen Grund zur Besorgnis. Die venezolanische Opposition versucht die Bevölkerung zu verunsichern, um Angst zu streuen", so Cavallo laut der staatlichen Nachrichtenagentur AVN. Die geplante Kampagne baue auf eine freiwillige Reduzierung des Benzinverbrauches, um die Verschwendung von Ressourcen zu vermeiden.

Venezuela ist das Land mit den weltweit niedrigsten Benzinpreisen. Die Regierung des Ölförderstaates subventioniert traditionell 90 Prozent des Benzinpreises im Land. Neben der positiven Wirkung auf die Umwelt durch reduzierten Benzinverbrauch, würden beim Benzinsparen auch weniger Subventionen geleistet, die wiederrum in Sozialprogramme investiert werden könnten, betonte Cavallo.

Außerdem hat Venezuela bereits eine umweltfreundlichere Alternative: der staatliche Ölkonzern PDVSA bietet mittlerweile in weiten Teilen des Landes Erdgas an den Tankstellen an. Seit einigen Jahren werden zudem Gasantriebe für PKWs subventioniert.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr