Bolivien: Die Prophezeiung des Túpac Katari

Evo Morales wird mit Sicherheit "millionenfach" zurückkehren

bolivien_proteste_gegen_putsch.png

In Bolivien protestieren immer mehr Menschen gegen den erzwungenen Rücktritt von Morales und die Gewalt der Sicherheitskräfte
In Bolivien protestieren immer mehr Menschen gegen den erzwungenen Rücktritt von Morales und die Gewalt der Sicherheitskräfte

Der Aymara-Anführer Túpac Katari bildete eine Armee von etwa 40.000 Mann, um die kolonialistischen Kräfte Spaniens zu bekämpfen. Im Jahre 1781 gelang es ihm, die Stadt La Paz zu belagern. Im November desselben Jahres wurde er von einigen seiner Anhänger verraten und von den Spaniern gefangen genommen.

Ein Richter verurteilte ihn dazu, mit der gleichen barbarischen Methode, die bei der Hinrichtung von Túpac Amaru II angewandt wurde, "zerstückelt" zu werden, das heißt vier Pferde würden solange an seinen Gliedmaßen ziehen, bis er gevierteilt würde.

Das wirklich anthologisch belegte Urteil besagt: "Weder dem König noch dem Staat ist es zuträglich, dass der Samen oder die Rasse dieses oder eines jeglichen Túpac Amaru oder Túpac Katari überdauern, weil dieser verfluchte Name so viel Lärm unter den Eingeborenen verursacht... Denn andernfalls bliebe ein ewiges Gärmittel."

Heute kam es schließlich zum Putsch gegen Präsident Evo Morales. Ein sehr schmerzhafter und bitterer Tag für Unser Amerika. Die Vorbereitung des Planes, Evos absehbaren Sieg zu ignorieren und das Land zu destabilisieren, begann lange vor den Wahlen und hatte die frühe Unterstützung des Imperiums. Pompeo gratulierte der OAS schon zu ihrer Komplizenschaft mit den Putschisten. Der Faschismus feiert bereits seinen Sieg in Bolivien, während Regierungsbeamte, Mitglieder des obersten Wahltribunals, MAS-Anhänger, Anführer der indigenen und popularen Bewegungen, einfache Männer und Frauen, die sozial oder ethnisch "verdächtig" sind, verfolgt werden.

Paradoxerweise präsentiert sich einer der berüchtigtsten Putschisten als eine Art Messias und verwendet die Bibel und die Figuren Christi und der Jungfrau, um zu Hass, Rassismus und Gewalt aufzurufen. Das ist nicht neu: Der Wahlkampf des faschistisch-messianischen Bolsonaro erhielt entscheidende Unterstützung von reaktionären evangelikalen Kirchen.

Ein weiteres Paradoxon: Die Oligarchie verfügt über Killer, Krawallmacher und Paramilitärs aus Sektoren, die von der Sozialpolitik Evos profitieren. Wieder einmal sehen wir das traurige Schauspiel des "armen Rechten" (in diesem Fall "Ultra-Rechten"), der sich von den Medien und populistischen Diskursen täuschen lässt. Menschen, die Evo dankbar sein sollten, werden zu grölenden kleinen Hitlers.

Comandante Hugo Chávez wiederholte gerne die Prophezeiung, die (in verschiedenen Varianten) Túpac Katari zugeschrieben wird, als er vor mehr als 200 Jahren zum Tode verurteilt wurde: "Sie können mich töten, aber ich werde millionenfach zurückkehren". Dies war eine indirekte Antwort an seinen Richter, der ‒ wie wir gesehen haben ‒ hoffte, dass Katari keinerlei Spur auf dem Angesicht der Erde hinterlassen würde.

Evo, ein Aymara wie Katari, hinterlässt mit seiner noblen Haltung und seinem in jeder Hinsicht ethischen Denken, mit seiner großzügigen Hingabe an das Volk, mit den außergewöhnlichen Ergebnissen seiner Arbeit (schmerze es, wen es schmerzen soll) "einen anhaltenden Gärungsprozess" in Bolivien, in unserem Amerika und bei den würdigen Menschen dieser Welt. Und er wird mit Sicherheit "millionenfach" zurückkehren.

10. November 2019

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr