Jan Marinko

Abholzungen im Cerrado in Brasilien auf Rekordwert der vergangenen fünf Jahre

Entwaldung erreicht neuen Höchstwert seit 2019. Insgesamt kein Abwärtstrend trotz sinkender Abholzungsrate im Amazonas
São Paulo. Die Entwaldung im Cerrado hat in den ersten vier Monaten der neuen Amtszeit von Präsident Luiz Inácio Lula da Silva deutlich zugenommen. Das nationale Weltraumforschungsinstitut (INPE), das regelmäßig die Entwaldungsdaten des staatlichen Echtzeit-Überwachungssystems... weiter

Freihandelsabkommen mit EU: Mercosur lehnt Umweltauflagen als zu hart und unausgewogen ab

Abgeholzte Bäume im Amazonas
Zusatzkapitel geleakt. Umweltorganisationen kritisieren "Lippenbekenntnisse" und unrealistische Maßnahmen bei Klimaschutz und Menschenrechten
Brüssel. Auf der Suche nach neuen Handelspartnern jenseits von Russland und China arbeitet die Europäische Union daran, die Ratifizierung des umstrittenen EU-Mercosur-Assoziierungsabkommens wieder in Gang zu bringen. Nach den Präsidentschaftswahlen in Brasilien haben die... weiter

Streit bei Mercosur-Gipfel: Uruguay setzt auf Alleingang

Argentinien übernimmt Mercosur-Vorsitz in Zeiten der Spannungen. Uruguayische Regierung versucht, Transpazifik-Abkommen ohne Abstimmung mit Mercosur-Partnern beizutreten
Montevideo. Beim jüngsten Mercosur-Gipfeltreffen haben sich die Staatschefs von Uruguay, Luis Lacalle Pou, und Argentinien, Alberto Fernández, einen Schlagabtausch über die Zukunft des südamerikanischen Wirtschaftsblocks geliefert. Brasiliens abgewählter Staatschef, Jair Bolsonaro... weiter

Brasilien: Bolsonaro beendet Amtszeit mit Rekordanstieg der Entwaldung im Amazonas

Umweltministerium verbarg Abholzungsdaten für 2022 vor UN-Klimakonferenz. Lulas Team kündigt "starken und sofortigen" Rückgang der Waldzerstörung an
Brasília. Die Regierungszeit des abgewählten Präsidenten Jair Bolsonaro endet mit einer historischen Zunahme der Entwaldung im Amazonasgebiet. In vier Jahren deregulierte Bolsonaro wie kein anderer die Gesetze für Umweltschutz und schwächte er die Umweltpolitik. Ende November veröffentlichte... weiter

Brasilien: Zivilgesellschaft und indigene Bevölkerung gestalten neue Regierung mit

Mitarbeit in insgesamt 31 Arbeitsgruppen zu relevanten gesellschaftlichen Themenbereichen. AG Indigene Völker erarbeitet Leitlinien für neues Ministerium
Brasília. Der Regierungsübergang vom scheidenden Amtsinhaber Jair Bolsonaro zum designierten Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva ist in vollem Gange. Neben Treffen zwischen Lulas Übergangsteam mit Mitgliedern der Bolsonaro-Regierung wurden zudem 31 Arbeitsgruppen (AG)... weiter

COP27: Lula da Silva stellt Klimaagenda für Brasilien und den Amazonas vor

Lula kündigt Führungsrolle Brasiliens beim globalen Klimaschutz an und verspricht, den reichen Ländern Druck zu machen, ihre Zusagen einzuhalten
Sharm el-Sheikh. Während die Ergebnisse der Verhandlungen auf dem 27. UN-Klimakonferenz (COP27) in Ägypten hinter den Erwartungen zurückbleiben, hat sich dennoch etwas ereignet, das vielen Hoffnung für den globalen Klimaschutz macht: Die Teilnahme von Brasiliens ehemaligem und neu... weiter

Sieg Lulas: Neustart für die Zusammenarbeit mit Brasilien bei Regenwald- und Klimaschutz

Klimadiplomatie soll eine Priorität von Lulas Außenpolitik werden. Deutschland und Norwegen kündigen Reaktivierung des Amazonienfonds an
Brasília. Die europäischen Staats- und Regierungschefs haben dem Linken Luiz Inácio "Lula" da Silva (Arbeiterpartei, PT) schnell zu seinem Sieg bei den  Präsidentschaftswahlen in Brasilien gratuliert. Bei den meisten war Erleichterung spürbar und viele äußerten ihre Hoffnung auf... weiter