Kolumbien verzeichnet alle dreieinhalb Tage ein Massaker

Seit Jahresbeginn hat es bereits 28 Massaker gegeben. Die Departamentos Antioquia, Cauca, Valle de Cauca und Nariño sind besonders stark betroffen. Keine Trendwende in Sicht

Bogotá. Die Anzahl der Massaker hat gemäß den Statistiken von Indepaz in den Monaten Januar bis März stetig zugenommen und sich im Vergleich zur entsprechenden Zeitspanne des Vorjahres um einen Drittel erhöht. Dieser Trend zeichnet sich auch für den Monat April ab.

Von Anfang des Jahres bis zum 13. April sind in elf Departamentos 102 Opfer zu beklagen. Die Gemeinden Argelia (Cauca) und Tumaco (Nariño) waren in dieser kurzen Zeit gleich zweimal betroffen:

Anzahl Massaker

Datum

Anzahl Opfer

Departamento

Gemeinde

1

10.01.2021

3

Caquetá

Solano

2

10.01.2021

3

Antioquia

Betania

3

12.01.2021

3

Valle del Cauca

Cali

4

17.01.2021

3

Cauca

Popayán

5

18.01.2021

4

Antioquia

Tarazá

6

24.01.2021

5

Valle del Cauca

Buga

7

01.02.2021

4

Nariño

Policarpa

8

01.02.2021

5

Nariño

Roberto Payán

9

02.02.2021

3

Antioquia

Tarazá

10

04.02.2021

3

Cauca

Argelia

11

06.02.2021

3

Cauca

Inzá

12

17.02.2021

5

Antioquia

Andes

13

20.02.2021

3

La Guajira

Maicao

14

21.02.2021

5

Nariño

Tumaco

15

02.03.2021

3

Bogotá

Bogotá – Sumapaz

16

02.03.2021

3

Cáceres

Antioquia

17

06.03.2021

5

Norte de Santander

Abrego

18

07.03.2021

3

Nariño

Andes-Sotomayor

19

17.03.2021

5

Cauca

Argelia

20

17.03.2021

3

Caquetá

San José de Fragua

21

21.03.2021

3

Atlántico

Barranquilla

22

27.03.2021

4

Valle del Cauca

Cartago

23

28.03.2021

3

Valle del Cauca

Jamundí

24

02.04.2021

3

Huila

La Plata

25

04.04.2021

4

Quindío

Circasia

26

07.04.2021

4

Cauca

Santander de Quilichao

27

09.04.2021

3

Nariño

Tumaco

28

10.04.2021

4

Nariño

Samaniego

Quelle: Indepaz

Das letzte Massaker fand in der Gemeinde Samaniego im Departamento Nariño statt. Während eines Festes wurden hier vier Personen umgebracht. Im Vorfeld dieser Tat kursierten in der Region Pamphlete, darunter auch dasjenige der illegalen, bewaffneten Gruppierung Los Cuyes (Die Meerschweine), so Einwohner:innen von Samaniego. In diesem Dokument wurde daruf hingeweisen, dass Personen, die Alkohol oder Drogen konsumierten, getötet würden. Bereits im August 2020 sind in Samaniego acht Jugendliche zwischen 17 und 25 Jahren anlässlich eines Festes umgebracht worden.

Neben den Los Cuyes sind andere bewaffnete Gruppierungen in der Region aktiv, unter anderem die Guerilla Nationale Befreiungsarmee (ELN) und die paramilitärischen Gaitán-Selbstverteidigungsgruppen (AGC).

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Weiter wurden in diesem Jahr bisher 50 Aktivist:innen und Menschenrechtsverteidiger:innen getötet. In der gleichen Zeitspanne wurden 15 Ex-Kämpfer:innen der Farc-EP ermordet. Das letzte Opfer ist Faybe Camilo, der am 14. April nachmittags in der Gemeinde Macarena im Departamento Meta getötet wurde. Nach Angaben der Partei Communes handelt es sich bei diesen Morden um ein systematisches Phänomen, das zum Ziel hat, diejenigen Stimmen, welche sich für die Wiedereingliederung und für den Frieden einsetzen, zum Schweigen zu bringen.

Nach Massakern und Morden an Menschenrechtsverteidiger:innen reagiert die Regierung oft mit der Einberufung eines Sicherheitsrats in der betroffenen Region, der Entsendung von mehr Soldaten und einer Belohnung für Hinweise auf die Täterschaft.

Für Präsident Iván Duque ist der Grund für die herrschende Gewalt der Drogenhandel.

Es gibt jedoch noch viele andere Gründe wie die Ausbeutung von Gold (Antioquia und Cauca), die Konzentration von Land (im Osten Kolumbiens), den Schmuggel (im Grenzgebiet zu Venezuela), die Anschläge auf die Infrastruktur der Erdölwirtschaft (im Departamento Catatumbo) oder die Auseinandersetzungen um die territoriale Kontrolle mit dem Ziel, Erpressungsgelder zu erheben. Auch die Proteste gegen Erschließungsprojekte im Bergbau, Straßeninfrastruktur und Wasserkraftwerke (im Departamento Cauca) werden als wichtiger Faktor genannt (amerika21 berichtete).

Für die Zivilbevölkerung ist die Lage schwierig, in vielen Fällen weiß sie nicht, welche bewaffnete Gruppierung gerade in ihrem Dorf aktiv ist. Während es vor der Unterzeichnung des Friedensvertrags mit der früheren Farc-EP weniger bewaffnete Akteure gab, ist die aktuelle Situation mit paramilitärischen Gruppierungen, der ELN, Dissidenten der Farc und verschiedenen weiteren bewaffneten Gruppierungen wenig übersichtlich.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr