El Salvador / Soziales

Arbeiterinnen in El Salvador im Hungerstreik für ihre Rechte

el_salvador_betriebsbesetzung_frauen.jpg

Die Besetzerinnen der Maquila Florenzi kämpfen jetzt mit einem Hungerstreik für ihre Rechte
Die Besetzerinnen der Maquila Florenzi kämpfen jetzt mit einem Hungerstreik für ihre Rechte

Soyapango. Die Frauen, die seit Juli 2020 die Maquila Florenzi S.A de C.V. besetzt haben, befinden sich seit dem 8. Januar in einem unbefristeten Hungerstreik. Damit bekräftigen sie ihre Forderungen nach Auszahlung von ausstehenden Löhnen, Zahlungen an die Sozialversicherung und Entschädigungen für 113 Frauen. Insgesamt geht es um mehr als 500.000 US-Dollar.

Nach der Entlassung ohne jede Entschädigung hatten 113 Arbeiterinnen die Fabrik Industrias Florenzi in Soyapango, etwa sieben Kilometer nördlich der Hauptstadt San Salvador, besetzt, in der 35 Jahre lang Hygieneartikel und Designerkleidung hergestellt worden waren. Der Eigentümer hatte ihnen lediglich eine der seit zehn Jahren benutzten Nähmaschinen als Ausgleich für ihre Tätigkeit angeboten. Obwohl sich die komplette Einrichtung und Produktionsmittel der Maquila unter der Kontrolle der Frauen befindet, reagiert der Firmeninhaber nicht.

Die Frauen haben im vergangenen halben Jahr juristische Schritte gegen den Inhaber unternommen, um ihre Ansprüche geltend zu machen, haben jedoch bislang vom Arbeitsministerium oder anderen Regierungsbehörden keinerlei Unterstützung erhalten. Der Eigentümer von Florenzo S.A. de C.V., Sergio Pineda, weigert sich noch immer, ihnen das auszuzahlen, was ihnen gemäß ihren Arbeitsverträgen und Arbeitsrecht zusteht.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Der Menschenrechts-Ombudsmann von El Salvador, Apolonio Tobar, hat sich vor Ort über die Situation der Frauen informiert. Bei einer Pressekonferenz sagte er, es habe mindestens drei direkte Anträge an den Minister für Arbeit, Rolando Castro, gegeben, die bis heute unbeantwortet geblieben sind.

Die Frauen haben außerdem die Generalstaatsanwaltschaft darum ersucht, dass auch von dort die Forderung an das Arbeitsministerium gehen solle, sich für die Bezahlung der Frauen einzusetzen. Bis heute ohne Erfolg.


 


 


 

Quellen:

https://gatoencerrado.news/2021/01/09/trabajadoras-de-florenzi-se-van-a-huelga-de-hambre-para-exigir-justicia/

https://twitter.com/DiarioCoLatino/status/1347605094733328384

http://ysuca.org.sv/2021/01/07/procurador-de-derechos-humanos-denuncia-injusticia-laboral-a-exempleadas-de-florenzi-de-parte-del-ministerio-de-trabajo-y-la-fiscalia-general-de-la-republica/

http://voces.org.sv/elsalvador/trabajadores-florenzi-a-huelga-de-hambre/

https://www.business-humanrights.org/es/%C3%BAltimas-noticias/industrias-florenzi-no-respondi%C3%B3/

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr