Kuba / Iran / Soziales / Umwelt / Wirtschaft / Politik

Kuba und Iran unterzeichnen Impfstoff-Abkommen

kuba_soberana-01.jpeg

Wird künftig auch im Iran eingesetzt und produziert: Der kubanische Anti-Covid-19-Impfstoff Soberana 02
Wird künftig auch im Iran eingesetzt und produziert: Der kubanische Anti-Covid-19-Impfstoff Soberana 02

Havanna/Teheran. Das Finlay Vaccines Institute in Kuba und das Pasteur Institute of Iran haben in Havanna ein Abkommen zur Zusammenarbeit geschlossen, um die Wirkungsfähigkeit und klinische Evidenz des in Kuba entwickelten Anti-Covid-19-Impfstoffkandidaten "Soberana 02" (Souveränität 02) ergänzend testen zu können. Aus der kubanischen Einrichtung wurde mitgeteilt, dass "diese Synergie schnellere Fortschritte bei der Immunisierung gegen das SARS-CoV-2-Virus in beiden Ländern ermöglichen wird". Das Pasteur-Institut des Iran hat bereits eine lange Geschichte der Zusammenarbeit mit pharmakologischen Einrichtungen Kubas.

Mit Soberana 02 wurden im Dezember die ersten Probanden geimpft, womit seine zweite Testphase klinischer Studien begann. Damit wurde es zum ersten Medikament aus Lateinamerika, das dieses Stadium erreichte. Den Informationen von Dr. Vicente Vérez, Direktor des Finlay-Instituts, zufolge bereiten sie sich nun darauf vor, Wirksamkeitsstudien dieses Medikaments im Ausland durchzuführen, also die Phase III der klinischen Untersuchungen.

Der Iran seinerseits nimmt am COVAX-Programm der Weltgesundheitsorganisation WHO teil, um seine Impfstoffquote zu erhalten, und wird Impfstoffe aus dem Ausland kaufen, sagte Kianoush Jahanpour, Sprecher der iranischen Behörde für Lebens- und Arzneimittel (IFDA). Außerdem wird das Pasteur-Institut des Landes den Impfstoff gegen Covid-19 in Zusammenarbeit mit einer kubanischen Firma herstellen. Jahanpour fügte hinzu, dass Tests und Versuche mit dem Teheran-Havanna-Impfstoff bereits im Gange sind.

Sie schätzen unsere Berichterstattung?

Dann spenden Sie für amerika21 und unterstützen unsere aktuellen, hintergründigen und professionellen Beiträge über das Geschehen in Lateinamerika und der Karibik.

Damit alle Inhalte von amerika21.de weiterhin für Alle kostenlos verfügbar sind.

Ihr amerika21-Team

Das Finlay Vaccines Institute hatte bereits den Impfstoff Soberana 01 entwickelt, und aufgrund immenser Forschungsanstrengungen verfügt Kuba über zwei weitere Kandidaten gegen Covid-19, die im Zentrum für Gentechnik und Biotechnologie vorbereitet werden: Abdala und Mambisa.

Die klinische Studie des Impfstoffkandidaten Abdala wird seit einem Monat im Krankenhaus in Santiago de Cuba durchgeführt und verläuft Angaben des Instituts zufolge "gut". Dr. Rafael Suárez, Leiter des Krankenhauses, berichtete, dass bei der intramuskulären Applikation des Präparats zur Immunisierung gegen Covid-19 kaum Nebenwirkungen aufgetreten sind, vorgekommen sei hauptsächlich Unbehagen im Bereich der Einstichstelle. Er wies darauf hin, dass für die zweite Phase durch einen Aufruf etwa 600 freiwillig Teilnehmende ausgewählt werden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr