Sozialisten verurteilen Tod von Jugendlichem in Venezuela, Polizist festgenommen

herminia-garcia-jpsuv-venezuela.jpeg

Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, Herminia García
Vorsitzende der Sozialistischen Jugend, Herminia García

Caracas. Nach dem Tod eines minderjährigen Demonstranten in Venezuela hat die Generalsekretärin der Sozialistischen Jugend (JPSUV), Herminia García, die gewalttätigen Auseinandersetzungen verurteilt. Die Vorsitzende der Jugendorganisation der regierenden Vereinten Sozialistischen Partei (PSUV) nahm dabei Bezug auf den Tod des 14-jährigen Kluiverth Roa Núñez. Der Jugendliche war am Dienstag bei einem Polizeieinsatz gegen eine Gruppe gewalttätiger Demonstranten im Bundesstaat Táchira ums Leben gekommen.

"Die JPSUV drückt ihre Trauer aus. Wir verurteilen die Gewalt, die zum Tod dieses venezolanischen Jugendlichen geführt hat. Wir fordern den Staat auf, in diesem Fall für Gerechtigkeit zu sorgen. Diese Tat darf nicht straflos bleiben", sagte García. Zugleich sprach sich die Generalsekretärin der Sozialistischen Jugend dagegen aus, dass die rechtsgerichtete Opposition den Tod des Jugendlichen dazu nutzt, "um für einen Systemwechsel zu werben".

"Sie wollen den Schmerz dazu missbrauchen, um diejenigen Bevölkerungsteile zu manipulieren, die nicht hinter der Regierung stehen", sagte García, die zugleich die Regierung aufforderte, in allen Fällen tödlicher Gewalt im Land für Gerechtigkeit zu sorgen.

"Wir bitten unseren Präsidenten Nicolás Maduro, dass er weiter an unserer Seite steht, damit wir gemeinsam einen Anstieg der Gewalt im Land verhindern und damit wir gemeinsam verhindern, dass die venezolanische Opposition Arbeiter und Jugendliche missbraucht, um Chaos zu schüren", sagte die Aktivistin.

Zugleich rief García die Anhänger ihrer Organisation dazu auf, im ganzen Land zu demonstrieren, "um die Jugend, die Demokratie und den Frieden zu verteidigen". Die Aktionen sollten auch dazu dienen, einen mutmaßlichen Putschversuch der Opposition abzuwenden.

Auch die Ministerin für Inneres und Justiz, Carmen Meléndez, verurteilte die Polizeigewalt in einem Interview mit dem staatlichen Fernsehsender VTV. Meléndez informierte, dass sich der mutmaßliche Täter, ein Mitglied der Nationalen Bolivarischen Polizei, in Untersuchungshaft befinde. Gegen den 23-Jährigen wurde Haftbefehl erlassen.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr