Venezuela / Medien

Neues Modell des Fernsehens in Venezuela

madurotvjefes.jpg

Präsident Nicolás Maduro mit Vertretern der beiden großen privaten TV-Anbieter, Venevisión und Televen
Präsident Nicolás Maduro mit Vertretern der beiden großen privaten TV-Anbieter, Venevisión und Televen

Caracas. Die venezolanische Regierung plant technische und inhaltliche Veränderungen im Fernsehbereich des Landes. In dieser Woche traf sich Präsident Nicolás Maduro mit Vertretern der beiden großen privaten TV-Anbieter, Venevisión und Televen, um den Einfluss der Berichterstattung auf die prekäre Sicherheitslage zu besprechen. Der Vize-Präsident des größten Medienunternehmens, der Organisation Cisneros, Carlos Bardasano, äußerte im Anschluss, man sei bereit, die von der Regierung angestoßene Kampagne "Null Gewalt" zu unterstützen. Zudem betonte er, dass die Medien der Cisneros-Gruppe im Ressort Politik eine ausgewogene und objektive Berichterstattung anstreben.

Während des Wahlkampfes hatte sich das Team von Nicolás Maduro darüber beschwert, dass die privaten Medien des Landes den Kandidaten der Opposition, Henrique Capriles, bevorzugt hätten. In der Fernsehberichterstattung wurde Nicolás Maduro nur 10 bis 30 Prozent des Platzes eingeräumt, den Capriles einnahm. Zudem wirft die Regierung den privaten Fernsehsendern vor, durch gewaltverherrlichende Unterhaltungssendungen zur Gang- und Gewaltkultur in Venezuela beizutragen. Unmittelbar nach seinem Amtsantritt kündigte Maduro an, energischer gegen die Gewaltkriminalität und die Korruption vorgehen zu wollen.

Nach dem Treffen, an dem auch die Besitzer der beiden Kanäle, Gustavo Cisneros und Omar Camero, teilnahmen, erklärte Vize-Präsident Jorge Arreaza, man habe in einer Atmosphäre "großer Offenheit" miteinander gesprochen. Neben den Inhalten sei es auch um ein "neues Modell des Fernsehens" gegangen. Die venezolanische Regierung betreibt seit längerem die Umstellung auf ein digital-terrestrisches Modell der Übertragung. Damit wird sich die Anzahl der verfügbaren Fernsehkanäle verdoppeln und das Frequenzspektrum neu verteilt.

Der öffentliche Kulturkanal ViveTV stellte als einer der ersten Sender bereits auf den neuen Standard Televisión Digital Abierta um. Seit April senden außerdem ein neuer Bildungs- und Wissenschaftskanal mit dem Namen Conciencia und der Kinderkanal 123 TV ihre Inhalte digital-terrestrisch aus. Die Decoder für den neuen Standard der Übertragung werden seit Februar verkauft. Bis Ende des Jahres soll die offene Fernsehübertragung in den wichtigsten Ballungsgebieten umgestellt werden.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr