Paraguay / Politik

Weltweite Anerkennung des neuen Präsidenten Paraguays

horacio.jpeg

Der neu gewählte Präsident Paraguays, Horacio Cartes
Der neu gewählte Präsident Paraguays, Horacio Cartes

Asunción. Nach dem Wahlsieg des Präsidentschaftskandidaten der rechtsgerichteten Colorado-Partei (ANR), Horacio Cartes, haben den konservativen Politiker Gratulationen aus aller Welt erreicht.

Zu den ersten Gratulanten gehörte die argentinische Präsidentin, Cristina Fernández. Sie beglückwünschte Cartes zu seinem Sieg und brachte ihre Erwartung zum Ausdruck, dass Paraguay in den Gemeinsamen Markt Südamerikas (Mercosur)  zurückkehrt. "Der Platz Paraguays ist hier, zusammen mit uns allen, wie immer", betonte sie. José Mujica, Präsident von Uruguay, gratulierte Cartes zu seinem Wahlsieg und lud ihn auf den Mercosur-Gipfel im kommenden Juni nach Montevideo ein. Uruguay hat derzeit den Vorsitz im Mercosur inne.

Glückwünsche an den gewählten Präsidenten und an das paraguayische Volk kamen ebenfalls aus Spanien, von der Europäischen Union, den USA, Kolumbien, Ecuador, Brasilien, Mexiko und der Dominikanischen Republik.

Die Regierung von Venezuela beglückwünschte das paraguayische Volk zu seiner regen Teilnahme am Wahlprozeß und übermittelte Grüße an den neugewählten Präsidenten. In der diplomatischen Note bringt sie ihre Hoffnung zum Ausdruck, dass Paraguay "auf den Pfad der Demokratie und sozialen Gerechtigkeit zurückkehrt".

Paraguay hatte Venezuela nach dem parlamentarischen Staatsstreich im Juni vergangenen Jahres Einmischung in innere Angelegenheiten vorgeworfen und den damaligen Außenminister und heutigen Präsidenten, Nicolás Maduro, zur Persona non grata erklärt. Venezuela schloß daraufhin seine Botschaft in Paraguay, verwies die paraguayische Botschaft des Landes und führte die erneute Visapflicht für paraguayische Staatsbürger ein. Dies betraf jedoch nicht die etwa dreihundert Studenten aus Paraguay in Caracas.

Nach Auszählung von etwa 90 Prozent der Stimmen entfallen auf den Präsidentschaftskandidaten der rechtsgerichteten Colorados (ANR), Horacio Cartes, 45,8 Prozent. Er siegte mit großem Vorsprung vor Efraín Alegre, Kandidat der Radikal-Liberalen Partei (PLRA), der 36,94 Prozent der Stimmen erhielt. Drittplatzierter ist Mario Ferreiro vom Mitte-Links-Bündnis Avanza País mit 5,88 Prozent. Der Kandidat der linken Frente Guasú, Aníbal Carrillo erreichte 3,32 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 68,57 Prozent.

Unterstützen Sie amerika21 mit einer Spende via Flattr